Als "verwunschene Berge" bezeichnen die Albaner die schroffen Gebirgsregionen, die das Land gen Norden abschließen. Kein Wunder, denn die Landschaft mit ...

Wanderreise in den albanischen Alpen

Gruppenreise (8-12 Teiln.)
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
ab 650,00 €

Berge, Brauchtum, Blütenzauber in Nordalbanien

Braunbären und Wölfe gibt es hier noch, die schroffen Bergspitzen ragen über 2000m in den Himmel, darunter reihen sich dichte Wälder und Bergwiesen. Neben den Steintürmen der Kullas, in denen sich einst Männer aus Furcht vor der Blutrache verschanzten, sind vereinzelte Gehöfte die einzigen Zeichen der Zivilisation. Freuen Sie sich auf ein einmaliges Naturerlebnis und Übernachtungen bei gastfreundlichen Einheimischen, die uns mit deftiger Hausmannskost aus dem eigenen Garten verwöhnen.
  • Entlegene Bergdörfer, alte Traditionen und albanische Gastlichkeit
  • Bergwiesen und Almen mit alpiner Blütenpracht
  • Leckere heimische Küche mit vielen Zutaten aus dem eigenen Garten
  • Reisebeschreibung

    Als "verwunschene Berge" bezeichnen die Albaner die schroffen Gebirgsregionen, die das Land gen Norden abschließen. Kein Wunder, denn die Landschaft mit tiefen bewaldeten Trogtälern und steilen Felswänden scheint unzugänglich und abweisend. Dennoch werden die Berge im Sommer vielerorts weidewirtschaftlich genutzt, so dass auch in der Höhe noch Schafherden und Hirten anzutreffen sind. Tausende von Wildkräutern und Heilpflanzen verwandeln die Bergwiesen im Sommer in ein zauberhaftes Blütenmeer. Hier gibt es zahlreiche endemische Pflanzen und noch wild lebende Tiere wie Bergziegen, Wölfe und Bären. 
    Beim Wandern lassen sich Flora und Fauna am besten erleben. Und auch zur Bevölkerung der entlegenen Bergdörfer ist der Kontakt so schnell geknüpft. Wir übernachten in einfach renovierten Dorfhäusern und können uns auf die Gastfreundschaft und frische Küche der Albaner freuen. 

    1. Tag: Fahrt nach Shkodra!

    Abholung am Flughafen Tirana durch die Reiseleitung und gemeinsame Busfahrt nach Shkodra (ca. 2 Std.). Besichtigung der illyrischen Rozafa-Festung, dem Wahrzeichen von Shkodra. Stilvolles Abendessen und Übernachtung in einem familiär geführten, gepflegten Hotel in Shkodra (1 Nacht).

    2. Tag: Auf in die albanischen Alpen

    Nach einer zweistündigen Transferfahrt erreichen wir den Ablegesteg der Drin-Fähre. Weitere zwei Stunden fahren wir auf der Fähre abenteuerlich flussaufwärts bis nach Fierza. Wir steigen erneut um in einen Kleinbus und gelangen nach einem leichten Mittagessen im Örtchen Bajram Curri durch wilde Berglandschaften bis ins obere Valbona-Tal. Bei einem ersten Spaziergang im Talboden lernen wir die Umgebung kennen. (2 Nächte).

    3. Tag: Im Nationalpark Valbona-Tal

    Im Valbonatal gibt es Wälder, kleine Bergseen, Alpweiden, Höhlen und einen Fluss mit Schluchten und Wasserfällen. Bei einer Wanderung genießen wir die wilde Landschaft und erhalten eine Vorstellung von der kargen Lebensweise der hier lebenden Bauern (Gehzeit ca. 6 Std.).

    4. Tag: Über den Valbona-Pass ins Bergdorf Theth

    Nach kurzer Anfahrt geht es über Wald und Wiese ordentlich bergan, um am Valbonapass (1.817 m) den Übergang ins benachbarte Tal von Theth zu erreichen. Im abgeschiedenen Tal stehen noch viele traditionelle Häuser, von denen eines oder mehrere unsere Herberge für die nächsten drei Nächte sein werden (Gehzeit ca. 7 Std.).

    5. Tag: In der Umgebung von Theth – Wanderung mit erfrischendem Bad

    Die Landschaft um Theth ist durch jahrhundertelange Bewirtschaftung geprägt. Wir wandern durch Felder und an Gehöften vorbei, zuweilen kühlt der Bergbach entlang des Weges. Es warten einige gute Badegelegenheiten, teils aber eher für Hartgesottene (kalt!) Wir genießen die Wasserfälle und die schönen Blicke auf die Berge rundum (Gehzeit ca. 6 Std.).

    6. Tag: Bergwandern im Felszirkus von Theth

    Der Felszirkus um Theth mit den Gipfeln über 2.000 m bietet Möglichkeiten zum Bergwandern in praktisch alle Himmelsrichtungen. Für heute haben wir uns den Peja-Pass oder die Hochalpe Fusha e Denellit zum Ziel gesetzt (Gehzeit ca. 7 Std.).

    7. Tag: Vom Bergdorf in die Landeshauptstadt

    Ein robuster Kleinbus bringt uns zurück in die Zivilisation nach Shkodra, dort bleibt Gelegenheit zum Mittagessen im Zentrum (Restaurant auf eigene Kosten oder Nutzung des Lunchpakets). Nach einem etwa zweistündigen Bustransfer erreichen wir am frühen Abend unser Hotel in der Landeshauptstadt Tirana. In einem Restaurant im Zentrum von Tirana genießen wir ein abschließendes, gemeinsames Abendessen.

    8. Tag: Abreise oder Verlängerungsaufenthalt in Albanien

    Transfer zum Flughafen. Oder individuelle Verlängerung z.B. für eine individuelle Mietwagen- oder Miettaxi-Rundreise.
  • Preis pro Person im DZ
    Termin Reisezeitraum
    Saison
    Dauer
    p.P.pro Person im DZ
    Anfragen
    22.06. - 29.06.19
    8 Tage
    ab  650 €
    06.07. - 13.07.19
    8 Tage
    ab  650 €
    24.08. - 31.08.19
    8 Tage
    ab  650 €
    Verfügbar Nur noch wenige Plätze Nicht mehr buchbar

    Preisinformationen

    In den Bergdörfern (5 Nächte) Unterbringung in einfachen Doppel- oder Mehrbettzimmern, Voranmeldung mit Doppelbelegung möglich, aber ohne Garantie (Erläuterung siehe "Unterkunft und Verpflegung").
    Einzelzimmer-Zuschlag 2 Hotel-Nächte: 35 € EZ- Zuschlag bei Voranmeldung eines Zimmers in den Bergdörfern als Einzelzimmer (ohne Garantie): 12 € pro Nacht

    Gruppengröße

    Mindestteilnehmerzahl: 8

    Höchstteilnehmerzahl: 12
     

    Kombination mit der Wanderreise Albanien

    Bitte beachten Sie auch unsere Wanderstudienreise Albanien "Zwischen Adria und Ohridsee - Zu Fuß durchs Land der Skipetaren". Zum Juni-Termin (08.06.-22.06.2019) der Wanderstudienreise kann die Nordalbanien-Woche direkt nachgeschaltet, zum August-Termin (31.08.-14.09.2019) direkt vorgeschaltet werden. Es gibt einen Rabatt von 50 € pro Person.

    Im Reisepreis enthalten

    • 7 Übernachtungen, davon je 1 in Doppelzimmern mit eigener Dusche/WC in einem gepflegten Hotel in Shkodra und im 3-Sterne-Stadthotel in Tirana sowie 5 in einfachen Doppelzimmern oder Mehrbettzimmern in Doppelbelegung (in Ausnahmesituationen kurzfristig Mehrbettbelegung möglich) in Familienunterkünften mit Gemeinschaftsdusche/WC im Valbona-Tal (2) und im Bergdorf Theth (3)
    • Verpflegung: Vollpension außer dem Mittagessen am 7. Tag in Shkodra, das Mittagessen in den Bergen teils als Picknick-Proviant zum Mitnehmen
    • Alle Transfers und Gepäcktransporte wie beschrieben: die Transferfahrten ab/bis Shkodra im landesüblichen einfachen und geländegängigen Kleinbus, die Transferfahrten von Tirana nach Shkodra und zurück im komfortablen Reisebus
    • Eintritt Rozafa-Festung in Shkodra
    • Deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Tirana 

    Nicht im Reisepreis enthalten

    • An- und Abreise nach/von Tirana
    • Mittagessen 7. Tag

    Kleingruppenzuschlag

    Bei Nicht-Erreichen der Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen
    Aufpreis bei 7 Personen: 30 € pro Person
    Aufpreis bei 6 Personen: 70 € pro Person

    (nur nach Rücksprache mit allen Mitreisenden, alternativ kostenfreier Reiserücktritt möglich) 

    Teilnahme-Voraussetzung

    Diese Reise ist für behinderte Menschen oder Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

    Rücktritts- & Zahlungsbedingungen

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Anzahlungshöhe: 20% des Reisepreises. Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Veranstalter: Lupe Reisen
  • Unterkunft & Verpflegung

    Die erste Nacht verbringen wir in einem familiär geführten, gepflegten Drei-Sterne-Hotel in Shkodra, die letzte Übernachtung findet im 3-Sterne-Hotel im Zentrum der Hauptstadt Tirana statt (jeweils in Doppelzimmern mit eigener Dusche/WC).
    In den albanischen Alpen übernachten wir 5 Nächte in einfachen Familienunterkünften im Valbona-Tal (2 Nächte) und im Bergdorf Theth (3 Nächte). Alte Bauernhäuser wurden hier mit Unterstützung der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zu Gästehäusern umgebaut. Für die Familien ergibt sich in der entlegenen Bergregion damit auch eine Einkommensalternative zur beschwerlichen Landwirtschaft.
    Wir schlafen in einfachen, aber sauberen Doppelzimmern mit Gemeinschaftsdusche/WC. Die Zimmer sind meist für mehr als nur zwei Personen ausgelegt. In Ausnahmesituationen kann es wegen der begrenzten Zimmerzahl in den Bergdörfern zu kurzfristigen Engpässen kommen, so dass dann eventuell mehr als zwei Betten belegt werden müssen.
    Verpflegung: Vollpension ab dem Abendessen am Anreisetag bis zum Frühstück am Abreisetag (außer dem Mittagessen am 7. Tag in Shkodra), das Mittagessen in den Bergen teils als Picknick-Proviant mit Lunchpaketen für die Wandertage. Unsere Gastgeber in den Familienunterkünften servieren uns überwiegend Produkte aus dem eigenen Garten: abends wird in den Familien landestypisch gekocht.

    Anforderungen an die Kondition: Schwer

    4 Wanderungen in der alpinen Gebirgsregion bis 1.100 Höhenmeter auf- und abwärts mit Gehzeiten von 5 bis 7 Stunden. Erfahrung mit Wandern im Hochgebirge, Trittsicherheit und eine gute körperliche Verfassung werden vorausgesetzt.

    Reiseleitung

    Ortskundiger deutschsprachiger Wanderführer

    Anreise

    Nicht im Reisepreis enthalten, Start und Ende am Flughafen Tirana. Günstige Flugverbindungen von vielen deutschen Flughäfen nach Tirana werden angeboten von Lufthansa, Austrian Airlines und Adria Airways. Flugbuchung in Eigenregie oder Buchung über Lupe Reisen.

    Atmosfair

    Vorschlag freiwillige atmosfair-Spende
    www.atmosfair.com

    Für die Flüge nach Tirana und zurück entstehen klimarelevante Emissionen von ca. 650 kg CO² pro Person. Mit 15 € pro Person können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.
  • Berge, Brauchtum, Blütenzauber in Nordalbanien

    Albanien im Aufbruch

    Renate B. am 08.07.2018
    Wir waren vor unserem Zusammentreffen mit der Lupe-Reisegruppe bereits zwei Wochen in Albanien unterwegs und konnten uns mit den beiden Urlaubsabschnitten einen guten Überblick über dieses kleine, liebenswerte Land verschaffen. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass das Land im Aufbruch begriffen ist, insbesondere an der Küste, in den Städten, aber besonders ...
    Mehr... Zur Reise
    Berge, Brauchtum, Blütenzauber in Nordalbanien

    Wandern in wunderschöner Landschaft

    Henrike D. am 01.08.2017
    Hilfsbereitschaft überall, tolle Landschaft und eine entspannte, sowie entspannende Atmosphäre. Umweltschutz ist in Albanien allerdings noch ein Problem.
    Mehr... Zur Reise
    Berge, Brauchtum, Blütenzauber in Nordalbanien

    Alles prima!

    Claudia U. am 28.06.2015
    Wunderbares Naturerlebnis. Man erlebt hier die Einigkeit der Religionen miteinander. Leider gab es ab und zu Müll an den schönsten Ecken.
    Mehr... Zur Reise
    Berge, Brauchtum, Blütenzauber in Nordalbanien

    Viele positive Eindrücke während der Reise

    Gerhard B. am 29.05.2015
    Große Hilfsbereitschaft der Almbauern, sowie landestypische Verpflegung in toller ursprünglicher Umgebung. Schade ist der Verfall der alten Bergdörfer, aber auch das gehört zu Albanien.
    Mehr... Zur Reise
    Berge, Brauchtum, Blütenzauber in Nordalbanien

    Jederzeit wieder Albanien

    Jörg N. am 00.01.1900
    Das wichtigste Positive: Die Gastfreundschaft der Albaner. Die Hotels hatten immer eine schöne Lage, teils mit gemütlichen Innenhöfen und das Essen war hervorragend und abwechslungsreich. Mit 8 Teilnehmern war es eine schöne Gruppe. Während den Wanderungen konnte man heute schon die drohende Zersiedlung der wunderschönen Landschaft erkennen.
    Mehr... Zur Reise
    Albanien im Aufbruch
    Wir waren vor unserem Zusammentreffen mit der Lupe-Reisegruppe bereits zwei Wochen in Albanien unterwegs und konnten uns mit den beiden Urlaubsabschnitten einen guten Überblick über dieses kleine, liebenswerte Land verschaffen. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass das Land im Aufbruch begriffen ist, insbesondere an der Küste, in den Städten, aber besonders auch in der Region Valbona und Theth. Dies zeigte sich an einer regen Bautätigkeit, einem beginnenden Tourismus am Meer und in den Bergen usw. Noch sind es kleinere Gruppen bzw. Individualtouristen, die uns begegneten. Große Reiseunternehmen scheinen Gott sei Dank dort noch keine Pauschalreisen im Programm zu haben. Wir hoffen auf eine behutsame Entwicklung. Die Albaner haben wir als sehr freundlich, interessiert und ohne Argwohn wahrgenommen, was sich in vielen Ländern in der Vergangenheit durch den Massentourismus schnell geändert hat. Das stimmt uns nachdenklich. Das friedliche Miteinander und die Toleranz haben uns gefallen, Albanien könnte als Vorbild dienen. Aufbruchsstimmung herrscht auch bei den jungen Menschen. So konnten wir in Tirana ein quirliges Leben beobachten. Themen wie Umweltschutz, Müll, Einleitungen in die Gewässer usw. brauchen noch Zeit und viel Energie, damit nicht Fehler wie überall auf der Welt wiederholt werden. Hier ist viel Kreativität gefragt, wir hoffen, dass nicht einzig und allein das Geld die Zukunft des Landes bestimmt.
    Wandern in wunderschöner Landschaft
    Hilfsbereitschaft überall, tolle Landschaft und eine entspannte, sowie entspannende Atmosphäre. Umweltschutz ist in Albanien allerdings noch ein Problem.
    Alles prima!
    Wunderbares Naturerlebnis. Man erlebt hier die Einigkeit der Religionen miteinander. Leider gab es ab und zu Müll an den schönsten Ecken.
    Viele positive Eindrücke während der Reise
    Große Hilfsbereitschaft der Almbauern, sowie landestypische Verpflegung in toller ursprünglicher Umgebung. Schade ist der Verfall der alten Bergdörfer, aber auch das gehört zu Albanien.
    Jederzeit wieder Albanien
    Das wichtigste Positive: Die Gastfreundschaft der Albaner. Die Hotels hatten immer eine schöne Lage, teils mit gemütlichen Innenhöfen und das Essen war hervorragend und abwechslungsreich. Mit 8 Teilnehmern war es eine schöne Gruppe. Während den Wanderungen konnte man heute schon die drohende Zersiedlung der wunderschönen Landschaft erkennen.
    Es liegen noch keine Berwertungen vor.

Nach oben