Die Osteifel zwischen dem Rhein bei Koblenz, dem Laacher See und den Orten Mayen und Mendig ist vor vielen Jahrtausenden durch heftigen Vulkanismus geformt ...

Wanderstudienreise in Deutschland

Gruppenreise (8-18 Teiln.)
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
ab 720,00 €

Vulkanpark Osteifel - Lava, Layen, Wanderlust

„Eine Wolke von ungewöhnlicher Größe und Gestalt“ beschreibt Plinius der Ältere, dann prasselnde Lavasteine, Erdstöße, die die Häuser zum Einsturz bringen und später Ascheregen und Qualmwolken. Ähnlich wie der Vesuv im Jahr 79 zum Ausbruch kam, ging es auch in Urzeiten in der Eifel zu. Der Laacher-See-Vulkan und andere haben die Landschaft entscheidend geprägt. Was einst jegliches Leben vernichtete, war der Ursprung einer besonderen geologischen, aber auch botanischen Vielfalt heute. Sehen Sie selbst!
  • Vulkanische Spurensuche zwischen Laacher See und Rheintal
  • Auf Traumpfaden durch die schönsten Naturräume der Osteifel
  • Schloss Bürresheim, Kloster Maria Laach & Kaltwasser-Geysir
  • Reisebeschreibung

    Die Osteifel zwischen dem Rhein bei Koblenz, dem Laacher See und den Orten Mayen und Mendig ist vor vielen Jahrtausenden durch heftigen Vulkanismus geformt worden. Früh erkannten die hier lebenden Menschen die besonderen Eigenschaften von Lava und Tuffgesteinen, schon Kelten und Römer schlugen Mühlsteine aus dem rauen Gestein, später wurden Backofensteine legendär. Unzählige Layen (Steinbrüche) zeugen bis heute vom intensiven Stein-Abbau. In Andernach wurden die Endprodukte auf Rheinschiffe verladen und weithin verkauft.
    Auf Traumpfaden wandern wir durch die schönsten Naturräume der Osteifel. Bims, Tuff und Basalt schufen eine abwechslungsreiche Landschaft mit vielen Vulkankegeln und botanischem Reichtum. Während auf den Höhenzügen Trockenrasen mit Wacholder dominieren, sind der Laacher See und tief ins Vulkangestein eingeschnittene Flussläufe wie das Tal der Nette von schönen alten Buchenwäldern umgeben.
    Einen Höhepunkt bietet der Besuch im Kloster Maria Laach. Die romanische Basilika verschmilzt mit ihrer Umgebung zu einer harmonischen Einheit, die ihresgleichen sucht.
     

    1. Tag: Anreise nach Mendig in die Osteifel

    Anreise zum Hotel nach Mendig bis 17 Uhr. Nach einer Programm-Einführung genießen wir das Willkommens-Abendmenü im Hotel-Restaurant.

    2. Tag: Mendig - Vulkanausbruch, Basaltabbau & Basalt-Architektur

    Auf einem Rundgang zeigt uns eine Mendigerin am Vormittag ihren Heimatort mit der romanischen Cyriakus-Kirche und der typischen Basalt-Architektur von einfachen Arbeiterhäusern bis zu den Villen der Jugendstilzeit. Am Nachmittag beginnt die Erde zu beben, ein ohrenbetäubendes Tösen setzt ein und rasch fließende glutrote Lavamassen machen ein Entrinnen unmöglich – gut, dass die Vorführung im Mendiger „Lava-Dome“ nur digital ist! Nach dieser spektakulären Simulation eines Vulkanausbruchs steigen wir tief hinab in den Felsenkeller, wo früher unter schwierigsten Arbeitsbedingungen gewaltige Basaltblöcke für die Produktion von Mühlsteinen abgebaut wurden und im 19. Jahrhundert Bier gekühlt wurde. (Gesamtstrecke in Mendig ca. 8 km, ca. 200 Höhenmeter (HM) auf- und abwärts)

    3. Tag: Wandern & Romanik - Laacher See, Kloster Maria Laach und Wingertsbergwand

    Von Glees wandern wir zum dicht mit Buchenwald bewachsenen Ringwall des Laacher Sees und genießen vom Lydiaturm einen romantischen Blick über den ovalen See. In der Ferne ragen die Kirchtürme des Klosters Maria Laach in die Höhe. Über den Ringwall und am Seeufer entlang erreichen wir das Kloster mit einer der bedeutendsten romanischen Klosterkirchen Deutschlands, Tuff und Basalt sind hier zu einem harmonischen Baukomplex vereint.
    Nach einer Mittagspause erhalten wir bei einer Führung Einblicke ins Klosterleben und besichtigen auch die Bibliothek. Rückfahrt nach Mendig wahlweise mit dem Linienbus oder zu Fuß mit Abstecher an die Wingertsbergwand, wo die Vulkantuff-Massen des Laacher-See-Ausbruchs vor 12.000 Jahren spektakulär freigelegt sind. (Wanderstrecke ca. 8 km, ca. 200 HM aufwärts und 150 HM abwärts bis Kloster Maria Laach, optionaler Rückweg ca. 7 km, ca. 70 HM aufwärts und 170 HM abwärts)

    4. Tag: Schöne Aussichten - Hochsimmer, Schloss Bürresheim und Nettetal

    Von Ettringen erklimmen wir den Hochsimmer, einen vor 400.000 Jahren ausgebrochenen Vulkankegel. Von seinem Aussichtsturm liegt uns nicht nur die vulkanische Osteifel zu Füßen, bei guter Sicht können wir von hier bis zum Kölner Dom blicken. Durch abwechslungsreichen Wald steigen wir hinab ins Nettetal, wo wir im idyllisch gelegenen Restaurant Hammesmühle zu Mittag einkehren (nicht im Reisepreis enthalten) oder am Ufer der Nette picknicken.
    Am Nachmittag besuchen wir das romantische, niemals zerstörte Schloss Bürresheim und bekommen die originale Einrichtung aus vielen Jahrhunderten gezeigt. Anschließend wandern wir gemütlich im Waldschatten am Hang des Nettetals nach Mayen, von wo es mit dem Zug zurück geht. (Wanderstrecke ca. 7 km, ca. 170 HM aufwärts und 300 HM abwärts bis Hammesmühle, im Nettetal ca. 7 km, ca. 50 HM auf- und abwärts)

    5. Tag: Rund um Mayen - Basalt-Grubenfeld, römische Garnison und Genoveva-Burg

    Haben Sie schon mal überlegt, wie man einen Mühlstein aus dem harten Basalt schlagen kann? Bei einer Führung im Vulcania-Museum und im Mayener Grubenfeld lernen wir nicht nur Arbeitstechniken der verschiedenen Jahrhunderte kennen, sondern können auch selbst Hand anlegen. Sehr sehenswert sind auch die vielen Basalt-Kunstwerke im Skulpturenpark Lapidea. Anschließend geht es auf den Katzenberg, wo eine mächtige Garnison im 4. Jh. der spätrömischen Bevölkerung in diesem wichtigen Wirtschaftszentrum Schutz vor Germaneneinfällen bot. Bei einem Stadtrundgang lernen wir dann die reizvolle Innenstadt von Mayen zwischen der St. Clement-Kirche mit ihrem verdrehten Turm und der reizvollen Genoveva-Burg kennen. (Wanderstrecke ca. 6 km und Stadtrundgang, ca. 100 HM auf- und abwärts)

    6. Tag: Über den Rheinhöhenweg in die „Essbare Stadt“ Andernach und zum Geysir

    Über 2000 Jahre ist Andernach alt und bietet weitaus mehr als ein malerisches Ortsbild. Nach einer kurzen Wanderung auf dem Rheinhöhenweg zum Hochkreuz mit wunderbaren Blicken über den Rhein erkunden wir die „Essbare Stadt“ mit Gemüse- und Obstanbau zum Selbstbedienen auf allen öffentlichen Plätzen und mit ihrer Geschichte. Seit über 2000 Jahren werden hier Mühlsteine, Töpferware und viele andere Steinprodukte der Osteifel auf Rheinschiffe verladen. Was es mit dem Kaltwasser-Geysir am Namedyer Werth auf sich hat, erleben wir am Nachmittag nach einer Bootsfahrt auf dem Rhein. (Wanderstrecke ca. 7 km und Stadtrundgang, ca. 100 HM aufwärts, 190 HM abwärts)

    7. Tag: Vulkansteinbrüche Ettringen und Bell & Panorama-Rundblick vom Gänsehals

    Nach einer kleinen Wanderung über die Vulkankuppe des mit Wacholder-Magerrasen bewachsenen Ettringer Bellerbergs geht es hinunter in die Ettringer Lay mit spektakulärer Basalt-Abbauwand (Wanderstrecke ca. 5 km, ca. 120 HM auf- und abwärts). Mit dem Linienbus geht es weiter in den Nachbarort Bell, wo über viele Jahrhunderte das Tuffgestein zum Backofenbau genutzt wurde. Nach einem Gang zu den Ofen-Steinbrüchen wandern wir auf den benachbarten Gänsehals und lassen die erlebnisreiche Woche mit einem Panorama-Rundblick von der Aussichtsplattform des Sendeturms ausklingen (Wanderstrecke ca. 7 km, ca. 200 HM auf- und abwärts).

    8. Tag Abreisetag

    Nach einem letzten ausgiebigen Frühstück heißt es Abschied nehmen von der Vulkaneifel. Oder individuelle Verlängerung in der Region, gerne sind wir behilflich.
  • Preis pro Person im DZ
    Termin Reisezeitraum
    Saison
    Dauer
    p.P.pro Person im DZ
    Anfragen
    23.08. - 30.08.20
    8 Tage
    ab  720 €
    18.07. - 25.07.21
    8 Tage
    ab  740 €
    Verfügbar Nur noch wenige Plätze Nicht mehr buchbar

    Preisinformationen

    Einzelzimmer-Zuschlag: 130 €

    Gruppengröße

    Mindestteilnehmerzahl: 8
    Höchstteilnehmerzahl: 18

     

    Im Reisepreis enthalten

    • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit eigener Dusche/WC in einem kleinen Hotel in Mendig
    • 7x Frühstücksbüffet und 1 Begrüßungs-Abendmenü
    • 6 geführte Ausflüge und Wanderungen laut Programm
    • Fahrten mit der Bahn, Linienbus und Großraumtaxis
    • Schifffahrt auf dem Rhein von Andernach zum Naturschutzgebiet Namedyer Werth (Kaltwasser-Geysir)
    • Eintrittsgelder Lava-Dome & Felsenkeller in Mendig, Schloss Bürresheim, Terra Vulcania in Mayen, Geysir-Zentrum Andernach
    • Führungen mit Experten in Lava-Dome & Felsenkeller in Mendig, im Kloster Maria Laach, im Schloss Bürresheim sowie in Terra Vulcania & Lapidea in Mayen
    • Ortsführung in Mendig
    • Qualifizierte Reiseleitung

    Nicht im Reisepreis enthalten

    • An- und Abreise nach/von Mendig
    • Mittagsverpflegung und 6x Abendessen

    Teilnahme-Voraussetzung

    Diese Reise ist für behinderte Menschen oder Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

    Rücktritts- & Zahlungsbedingungen

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Anzahlungshöhe: 20% des Reisepreises. Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Veranstalter: Lupe Reisen
  • Unterkunft & Verpflegung

    Wir wohnen in einem kleinen Hotel im Steinhauer-Städtchen Mendig in der Nähe des Bahnhofs (7 Übernachtungen), ein idealer Ausgangspunkt für alle Ausflüge. Das kleine Hotel wird familiär mit einem sehr aufmerksamen Service-Team geführt. Die persönliche Betreuung im Hotel macht die Lage an der Hauptstraße von Mendig mehr als wett. Die Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet und verfügen über Sat-TV, Telefon und eigene Dusche/WC.
    Verpflegung: Wir werden an allen Tagen mit einem vielseitigen Frühstück verwöhnt. Am Anreise-Abend wird uns im Hotel-Restaurant ein Willkommens-Menü serviert. Für die anderen Abende stehen das Hotel-Restaurant, aber auch verschiedene Restaurants und Imbisse in Mendig zur Verfügung. Im Rahmen der Ausflüge wird gepicknickt oder es werden vom Reiseleiter auf Wunsch gemeinsame Mittagessen in besonderen Restaurants organisiert (nicht im Reisepreis enthalten).

    Anforderungen an die Kondition: Leicht-Mittel

    Einfache Wanderungen auf guten Wanderpfaden von 5 km bis 9 km Streckenlänge mit maximal 200 Höhenmeter aufwärts und 300 Höhenmeter abwärts. An fast allen Tagen gibt es zwei Wander-Abschnitte bzw. Ortsbesichtigungen. Wer nur eingeschränkt wandern kann, kann problemlos auf manche Wanderstrecken verzichten und doch alle Besichtigungen mitmachen. Die dafür nötigen Fahrten werden vom Reiseleiter organisiert.

    Reiseleitung

    Axel Neuhaus (Lupe Reisen-Gründer) ist seit dem Bonner Biologie-Studium von der Eifel begeistert. Die vielfältigen Lebensräume der Osteifel, die Spurensuche im Vulkangestein und der Kontakt zu den Menschen vor Ort sind für ihn perfekte Zutaten für eine wunderbare Reise.

    Anreise

    Nicht im Reisepreis enthalten.
    Wir empfehlen die Anreise per Bahn, denn Mendig ist über Koblenz und Andernach gut an das deutsche Intercity-Bahnnetz angeschlossen. Die Anreise sollte möglichst bis 17 Uhr erfolgen, das Hotel liegt fußläufig nah am kleinen Mendiger Bahnhof.
    Für Anreisende mit dem Auto stehen kostenlose Parkplätze an der Unterkunft zur Verfügung.
    Lupe Reisen hilft gerne bei der Organisation der Anreise und bei der Bildung von Fahrgemeinschaften.
  • Vulkanpark Osteifel - Lava, Layen, Wanderlust

    Eifel Wanderstudienreise

    Doris U. am 08.08.2019
    Ich habe einen Teil Deutschlands kennengelernt, der mir bisher gar nicht bewußt war. Die Reise war sehr gut von Axel vorbereitet und organisiert. Die Mischung Wandern und Kultur passte.
    Mehr... Zur Reise
    Vulkanpark Osteifel - Lava, Layen, Wanderlust

    Reise in weitgehend unentdeckte Vulkanlandschaft

    Ortrud B. am 07.08.2019
    Die Reise in die Eifel bot mir einen Einblick in eine mir unbekannte, sommerlich harmonische Landschaft mit kleinen Vulkanbergen, Wäldern und vielen Getreidefeldern dazwischen sowie mit eigener Kultur- und Industriegeschichte. Sehr gefallen haben mir die Führungen und Erklärungen vor Ort, die spontanen, nicht planbaren Begegnungen mit Menschen unterwegs, ...
    Mehr... Zur Reise
    Vulkanpark Osteifel - Lava, Layen, Wanderlust

    Ein geglückter Neustart.

    Irmgard E. am 07.08.2019
    "Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah." Ich wünschte, Lupe würde mehr Reisen in deutschen Gegenden anbieten. Die Woche war hervorragend vorbereitet. Wir hatten interessante Besichtigungen und die Wanderungen waren gut zu schaffen. Axel Neuhaus ist ein wunderbarer Reiseleiter, der auf die gesundheitlichen Belange der Teilnehmer ...
    Mehr... Zur Reise
    Vulkanpark Osteifel - Lava, Layen, Wanderlust

    Auch im eignen Land ist Reisen schön

    Andrea V. am 06.08.2019
    Da ich mir vorgenommen habe, mein eigenes Land besser kennen zu lernen, konnte ich mit dieser Reise eine Region besuchen, die ich noch gar nicht kannte. Und ich habe wieder mal festgestellt: Deutschland ist ein wunderschönes Reise- und Wanderland. Warum in die Ferne schweifen....
    Mehr... Zur Reise
    Eifel Wanderstudienreise
    Ich habe einen Teil Deutschlands kennengelernt, der mir bisher gar nicht bewußt war. Die Reise war sehr gut von Axel vorbereitet und organisiert. Die Mischung Wandern und Kultur passte.
    Reise in weitgehend unentdeckte Vulkanlandschaft
    Die Reise in die Eifel bot mir einen Einblick in eine mir unbekannte, sommerlich harmonische Landschaft mit kleinen Vulkanbergen, Wäldern und vielen Getreidefeldern dazwischen sowie mit eigener Kultur- und Industriegeschichte. Sehr gefallen haben mir die Führungen und Erklärungen vor Ort, die spontanen, nicht planbaren Begegnungen mit Menschen unterwegs, die durchweg freundlich und sehr humorvoll waren, und natürlich die sehr gute, engagierte Reiseleitung durch Axel Neuhaus. Dadurch dass wir kleine Strecken mit öffentlichen Bussen und der kleinen Bahn zurücklegten, waren wir unmittelbarer in der Region, als es mit einem Reisebus hätte gelingen können.
    Ein geglückter Neustart.
    "Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah." Ich wünschte, Lupe würde mehr Reisen in deutschen Gegenden anbieten. Die Woche war hervorragend vorbereitet. Wir hatten interessante Besichtigungen und die Wanderungen waren gut zu schaffen. Axel Neuhaus ist ein wunderbarer Reiseleiter, der auf die gesundheitlichen Belange der Teilnehmer achtet, und bei Bedarf Alternativen anbietet. Das Hotel bot eine sehr angenehme Atmosphäre und ein ungewöhnlich reichhaltiges und gutes Frühstücks-Büffet. Die ausgewählten Restaurants (bis auf eine Ausnahme) boten nicht nur einen angenehmen Aufenthalt, sondern auch für jeden Geschmack ein gutes Essen. Ich wünsche Lupe-Reisen weiterhin guten Erfolg mit diesem neuen Reise-Angebot.
    Auch im eignen Land ist Reisen schön
    Da ich mir vorgenommen habe, mein eigenes Land besser kennen zu lernen, konnte ich mit dieser Reise eine Region besuchen, die ich noch gar nicht kannte. Und ich habe wieder mal festgestellt: Deutschland ist ein wunderschönes Reise- und Wanderland. Warum in die Ferne schweifen....
    Es liegen noch keine Berwertungen vor.

Nach oben