Ein wenig abseits der klassischen Wanderregionen der Alpen im Nordwesten von Turin liegen die Valli di Lanzo, die Lanzo-Täler. In der Nähe der Kleinstadt ...

Wanderreise in den italienischen Alpen

Gruppenreisen (6-8 Teiln.)
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
8 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
ab 1.090,00 €

Alpwiesen und malerische Bergseen im Piemont

Wie ein Spiegel liegt der kleine See vor uns, kaum zu unterscheiden, was das Original, was das Spiegelbild ist. Im Vordergrund das Grün der saftigen Wiesen, dazwischen Felsbrocken wie Einsprengsel, im Hintergrund die zackigen Gipfel mit letzten Schneeresten. Das alles eingerahmt von zartem rosa Knöterich am Seeufer und weißen Wattewolken am Himmel. Die Luft ist unglaublich klar, selten haben wir so frei geatmet. Ein Moment, in dem man sich der Schöpfung ganz nah fühlt und von dem es bei dieser Reise noch den ein oder anderen gibt. Wanderurlaub Piemont - Lassen Sie sich ein auf ein ganz besonderes Erlebnis in den italienischen Alpen!

  • Wanderurlaub in der faszinierenden Bergwelt der abgeschiedenen Westalpen
  • Genusswanderungen zu einsamen Bergdörfern und Alpwiesen
  • Stille Bergseen, aussichtsreiche Gipfel und Begegnungen mit Hirten
  • Reisebeschreibung

    Ein wenig abseits der klassischen Wanderregionen der Alpen im Nordwesten von Turin liegen die Valli di Lanzo, die Lanzo-Täler. In der Nähe der Kleinstadt Lanzo Torinese vereinigen sich die Flüsse der drei Haupttäler Val Grande di Lanzo, Val d‘Ala und Valle di Viu zum Fluss Stura di Lanzo, der bei der Großstadt Turin in den Po mündet. Seit vielen Jahrhunderten werden die drei Täler landwirtschaftlich genutzt. Alpgebiete und Weideflächen prägen die Hochflächen unterhalb der spektakulären Berggipfel des Alpenhauptkamms, der hier die Grenze zwischen Italien und Frankreich markiert.
    Tourismus hat sich bislang kaum etabliert und so kann man geruhsam wandern im Piemont. An Reizen mangelt es auf dieser Wanderreise in der abgeschiedenen Region keinesfalls: freuen Sie sich im Piemont-Wanderurlaub auf blütenreiche Alpwiesen, faszinierende Bergseen und grandiose Panoramen.
    Etwas Kondition und Trittsicherheit beim Wandern sind erforderlich, aber die Wanderungen sind nicht strapaziös, sondern auf Genuss ausgelegt. Immer wieder gibt es Abstecher in Bergdörfer und Kontakt mit den erdverbundenen Dörflern. In den Tälern bieten sich auf dieser Wanderreise im Piemont Gelegenheiten zur Einkehr - die Küche ist traditionell ursprünglich und sehr schmackhaft.
    Beim Mai-Termin erleben wir mit etwas Glück die Narzissen-Blüte. Und die Oktober-Termine punkten mit milden Temperaturen und wunderbarer Herbstfärbung der Kastanien- und Buchenwälder.
    Auf 6 Wanderungen mittleren Niveaus erkunden wir auf dieser Reise drei stille Alpentäler im nördlichen Piemont.

    1. Tag: Anreise nach Nord-Italien ins Piemont

    Individuelle Anreise, z.B. mit der Bahn nach Turin Porta Susa und mit dem Shuttlebus weiter zum Flughafen Turin (nicht im Reisepreis enthalten). Gegen 20 Uhr Sammeltransfer zur Unterkunft im Bergdorf Bonzo und erstes gemeinsames Abendessen.

    2. Tag: Stille Dörfer und großartige Bergpanoramen im Val Grande di Lanzo

    Das Val Grande, das nördlichste der drei Lanzo-Täler, zeigt sich für unseren Wanderauftakt von seiner Sonnenseite. Durch schattige Wälder geht es bergan zu heute verlassenen Bergdörfern. Schon von Alboni aus bietet sich ein tolles Panorama auf die umliegenden Berge. Aber der Anstieg zur Alpsiedlung von Crot und zu den verlassenen Häusern von Frassa lohnt sich, denn jetzt ist der Alpenhauptkamm in seiner vollen Pracht zu sehen.
    (Wanderung ca. 4 Std., ca. 440 Höhenmeter (HM) aufwärts und abwärts)

    3. Tag: Balme und der Lago di Afframont

    Diese Wanderung im Val d‘Ala, dem mittleren der drei Lanzo-Täler, ist ein echter Klassiker. Zunächst durch lauschigen Wald dann über Almwiesen geht es stetig bergan bis zum Lago di Afframont in einem weiten Talkessel. Vom lärchengesäumten Ufer des türkisgrünen Sees blickt man auf die hochalpine Kulisse des Tals mit den gewaltigen Gipfeln der Uja di Mondrone (2.964 m) und der Uja di Ciamarella (3.677 m). Wahrlich ein Ort zum Verweilen und Genießen. Anschließend lohnt ein Bummel durch das sehenswerte Bergdorf Balme und die umliegenden Ortsteile Cornetti und I Frè.
    (Wanderung ca. 5 Std., ca. 650 HM aufwärts und abwärts)

    4. Tag: Gipfelglück auf dem Monte Arpone und Stadtbummel in Lanzo Torinese

    Der Monte Arpone (1.602 m) ist ein leicht zu erklimmendes Gipfelziel im Val di Viu, dem südlichsten der drei Lanzo-Täler. Er bietet jedoch ein Panorama, das seinesgleichen sucht. Der Blick reicht von den Valli di Lanzo im Westen bis nach Turin und im Osten weit in die Po-Ebene (Wanderung ca. 2 Std, ca. 300 HM aufwärts und abwärts). Der Nachmittag gehört einem Abstecher nach Lanzo Torinese. Nicht nur die Teufelsbrücke über den Fluss Stura di Lanzo ist ein schönes Fotomotiv, auch die verwinkelten Gassen der autofreien Altstadt bieten viele schöne Ansichten. Ein Abstecher in eines der Cafés macht den Urlaubstag perfekt.

    5. Tag: Schöne Aussichten im Val d‘Ala

    Die Lanzo-Täler sind uraltes Kulturland. Im Talschluss des Val d’Ala wandern wir über die Hochflächen von Pian Cimarella und der Alpe della Rossa, von wo wir auf die Gipfel des Alpenhauptkamms blicken können, der hier die Grenze zwischen Italien und Frankreich markiert. Anschließend erzählt uns eine Bäuerin vom Leben in dieser Region und zeigt uns ihr kleines Museum.
    (Wanderung ca. 4 Std., ca. 550 HM aufwärts und abwärts)

    6. Tag: Auf dem „Sentiero Balcone“ zu den Laghi di Sagnasse

    Durch lichten Birkenwald steigen wir auf dem „Sentiero Balcone“ bergan, einem Höhenweg, der sich entlang der Südflanke des Val Grande zieht. Bei der Alpsiedlung Mojes erreichen wir auf etwa 1.700 m Weidegebiete, die schon seit Jahrhunderten bewirtschaftet werden. Im Frühsommer sind die Wiesen übersät von Hahnenfuss, Enzian, Schlangen-Knöterich und Trollblumen. Von hier ist es nicht mehr weit zu den Sagnasse-Seen, die nicht nur Fotografen in ihren Bann ziehen.
    (Wanderung ca. 5 Std, ca. 650 HM aufwärts und abwärts)

    7. Tag: Von Vonzo zum Santuario della Madonna del Ciavanis

    Unsere Tour startet in Vonzo, einem malerischen Dorf mit vielen aufwändig renovierten Bauernhäusern, in dem jedoch nur noch wenige Menschen dauerhaft leben. Durch Wald und lichte Birken geht es zur Alpe Paglia inferore, wo wir im Sommer mit etwas Glück Giampiero und seine Frau Alessia antreffen. Über 360 Stufen geht es dann zum Santuario della Madonna del Ciavanis auf 1.880 m, einer historischen Wallfahrtskirche. Wer den Blick von hier schweifen lässt, fühlt sich der Schöpfung ganz nah.
    (Wanderung ca. 5 Std, ca. 650 HM aufwärts und abwärts)

    8. Tag: Abreise oder Verlängerung

    Am Morgen heißt es Abschied nehmen, Sammeltransfer zum Flughafen Turin (Ankunft gegen 9:30 Uhr). Individuelle Heimreise, z.B. mit der Bahn (nicht im Reisepreis enthalten). Gern organisieren wir Ihnen auch eine Verlängerung Ihres Aufenthalts in Turin.

    Anreise ins Piemont nach Norditalien

    Die Anreise ist nicht im Reisepreis enthalten, sie ist möglich mit der Bahn, mit dem Flugzeug oder mit dem Auto. Die Reise startet und endet in Turin.
    - Anreise mit der Bahn:
    Beispielsweise ab/bis Mannheim Hbf Fahrt tagsüber mit Umsteigen in der Schweiz und in Mailand (Milano Centrale): Abfahrt in Mannheim 9:35 Uhr (Ankunft Torino Porta Susa 18:54 Uhr), Rückkehr nach Mannheim 20:24 Uhr (Abfahrt Torino Porta Susa 11:05 Uhr). Die Hinfahrt nach Mannheim morgens am Anreisetag und die Weiterfahrt von Mannheim abends am Rückreisetag sind von vielen deutschen Bahnhöfen möglich.
    Alternativ kann von München Hbf der Nachtreisezug ÖBB Nightjet (Liegewagen oder Schlafwagen) bis Milano und zurück genutzt werden: Hinfahrt 20:04 bis 08:10 Uhr, Rückfahrt 21:10 bis 09:20 Uhr. Weiterfahrt von Milano mit dem Regionalzug nach Torino Porta Susa (ca. 1,5 Std. Fahrtzeit), in Milano muss mit öffentlichen Verkehrsmitteln der Bahnhof gewechselt werden.
    Gerne sind wir Ihnen bei der Organisation und Buchung der Bahnanreise behilflich!
    - Sammeltransfers zur Unterkunft und zurück
    Um den Turiner Stadtverkehr zu vermeiden, wird der Sammeltransfer in das Bergdorf Bonzo vom außerhalb der Stadt liegenden Flughafen Torino Caselle aus durchgeführt (ca. 1 Std. Fahrt). Vom Bahnhof Torino Porta Susa fährt alle 30 Minuten ein Shuttlebus zum Flughafen Turin (45 min Fahrt, 7 €). Passend zur Ankunft des Mannheimer Zuges startet der Sammeltransfer gegen 20 Uhr. Am Abreisetag kommt der Sammeltransfer am Bus-Stop am Flughafen Turin gegen 9:30 Uhr an, passend zur Rückreise mit der Bahn.
    Bei anderen Anreisezeiten können preisgünstige Extra-Transfers zur Unterkunft organisiert werden.
    - Anreise mit dem Flugzeug: Ziel ist der Flughafen Torino Caselle. Es gibt Nonstop-Flüge mit Lufthansa von Frankfurt und von München. Von anderen Flughäfen sind Umsteigeflüge über diese beiden Flughäfen möglich. Gerne machen wir Ihnen ein Flug-Angebot.
    - Anreise mit dem Auto: Fahrt durch die Schweiz nach Turin und weiter über die Kleinstadt Lanzo Torinese ins Bergdorf Bonzo im Val Grande di Lanzo. An der Unterkunft stehen Parkplätze ohne Gebühren zur Verfügung.
  • Preis pro Person im DZ
    Termin Reisezeitraum
    Saison
    Dauer
    p.P.pro Person im DZ
    Anfragen
    14.05. - 21.05.22
    8 Tage
    ab  1.090 €
    11.06. - 18.06.22
    8 Tage
    ab  1.090 €
    10.09. - 17.09.22
    8 Tage
    ab  1.090 €
    08.10. - 15.10.22
    8 Tage
    ab  1.090 €
    15.10. - 22.10.22
    8 Tage
    ab  1.090 €
    Buchbar Durchführung gesichert Restplätze Ausgebucht

    Preisinformationen

    Einzelzimmer-Zuschlag (begrenzt verfügbar): 140 €

    Wanderurlaub Piemont zu Ihrem Wunsch-Termin:
    Unser Reiseleiter Matthias Mandler steht für die Begleitung von Einzelreisenden oder kleinen Gruppen auch zu anderen Terminen zur Verfügung. Fragen Sie nach!

    Gruppengröße

    Mindestteilnehmerzahl: 6
    Höchstteilnehmerzahl: 8

    Weniger als 6 Teilnehmer: siehe "Kleingruppenzuschlag"

    Im Reisepreis enthalten

    • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC im Bed and Breakfast Cà d‘Ambra im Bergdorf Bonzo im Val Grande di Lanzo
    • 7x Frühstück und 7x Abendessen (Halbpension)
    • 6 Tage Wander- und Ausflugsprogramm
    • Je 1 Sammeltransfer von Turin ins Bergdorf Bonzo und zurück
    • Transfers zu den Wanderungen im Kleinbus, der vom Reiseleiter gefahren wird (bis 4 Personen Fahrten im Pkw)
    • Deutschsprachige Wanderreiseleitung (Matthias Mandler)

    Nicht im Reisepreis enthalten

    • An- und Abreise nach/von Turin
    • Verpflegung tagsüber

    Kleingruppenzuschlag

    Bei Nicht-Erreichen der Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen
    Aufpreis bei 5 Personen (Transfers mit Minibus): 80 € p.P.
    Aufpreis bei 4 Personen (Transfers mit Pkw): kein Aufpreis!
    Aufpreis bei 3 Personen (Transfers mit Pkw): 80 € p.P.
    Aufpreis bei 2 Personen (Transfers mit Pkw): 240 € p.P.
    (nur nach Rücksprache mit allen Mitreisenden, alternativ kostenfreier Reiserücktritt möglich)

    Teilnahme-Voraussetzung

    Diese Reise ist für Menschen mit Behinderung oder mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

    Rücktritts- & Zahlungsbedingungen

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Anzahlungshöhe: 20% des Reisepreises. Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn.
    Veranstalter: Lupe Reisen
  • Unterkunft & Verpflegung

    Im beschaulichen Bergdorf Bonzo, einem Ortsteil der Gemeinde Groscavallo, das auf 973 m Höhe im Val Grande di Lanzo, dem nördlichsten der drei Lanzo-Täler liegt, ist das Bed and Breakfast Cà d‘Ambra eine geschmackvolle Unterkunft mit großem Garten. Bonzo ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in den Valli di Lanzo.
    Die Villa Cà d‘Ambra aus dem 19. Jh. wurde stilvoll renoviert und bietet gemütliche, saubere Zimmer mit eigener Dusche/WC, WLAN ist kostenfrei verfügbar. Es ist eine Nichtraucher-Unterkunft.
    Verpflegung: Freuen Sie sich auf ein reichhaltiges, schmackhaftes Frühstück in der Unterkunft und ein lokaltypisches Dreigänge-Menü in einem 10 Gehminuten entfernten Restaurant (Halbpension). Vor Ort kann Proviant für die Tagestouren eingekauft werden.

    Anforderungen an die Kondition: Mittel

    6 Wanderungen auf gut begehbaren Alpwegen und ehemaligen Wirtschaftswegen mit Streckenlängen von 5 bis 10 km, eine Halbtagestour mit 300 Höhenmetern aufwärts und abwärts, die anderen 5 Touren mit 440 bis 650 Höhenmetern und reinen Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden. Je nach Wetterverhältnissen können die Touren vom Wanderführer vor Ort angepasst oder geändert werden.

    Reiseleitung

    Matthias Mandler entdeckte schon früh seine Leidenschaft fürs Fotografieren und die Berge. Nach Touren durch die verschiedensten Regionen der Erde durchstreifte der Mediengestalter 2003 erstmals die Täler des Piemont und war sofort fasziniert. Immer weiter erkundete er die stille Region, bis er 2019 schließlich von Hessen ganz ins Val Grande di Lanzo umsiedelte. Seitdem führt er regelmäßig Wanderer und Fotografen durch die Bergwelt der Lanzo-Täler.

    Anreise

    Nicht im Reisepreis enthalten. Die Reise startet und endet in Turin. Bitte beachten Sie die detaillierten Angaben zur Anreise am Ende des Reiseverlaufs.

  • Alpwiesen und malerische Bergseen im Piemont

    Abgeschiedenheit

    Helga L. am 23.06.2022
    Nach unserer Ankunft im B&B Ca d’ Ambra sind wir sehr herzlich von unserem Reiseleiter und den restlichen Reiseteilnehmer empfangen worden. Anschließend trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen. Die folgenden Wandertouren waren in Bezug der Anforderungen und des Genusses sehr gut gewählt. Jede hatte einen anderen Charakter. Für Fotografen waren ...
    Mehr... Zur Reise
    Abgeschiedenheit
    Nach unserer Ankunft im B&B Ca d’ Ambra sind wir sehr herzlich von unserem Reiseleiter und den restlichen Reiseteilnehmer empfangen worden. Anschließend trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen. Die folgenden Wandertouren waren in Bezug der Anforderungen und des Genusses sehr gut gewählt. Jede hatte einen anderen Charakter. Für Fotografen waren die blühenden Alm Wiesen ein Genuss. Bergseen luden zum Verweilen und Entspannen ein. Beim Besuch des verlassenen Dorfes regnete es leicht, dadurch erhielt der lost place etwas Geheimnisvolles. Beeindruckend war auch der Kontakt mit den Hirten und Einheimischen, deren einfache Lebensweise beibehalten wurde. Durch die geschickte Routenwahl hatten wir auf den Berggipfeln eine super Sicht und konnten in der Mittagshitze im Schatten gehen. Für uns war es die erste Gruppenwanderreise. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und mussten uns um nichts kümmern. Gerne wieder.
    Es liegen noch keine Bewertungen vor.

Nach oben