Eine Reise für Georgien-Liebhaber, die zwei ganz besondere Fleckchen des Landes abseits der auch sonst kaum betretenen touristischen Pfade ausgiebig erkunden ...

Wanderstudienreise in Georgien

Gruppenreise (6-12 Teiln.)
16 Tage (inkl. Flug) pro Nacht
16 Tage (inkl. Flug) pro Nacht
ab 2.190,00 €

Georgien – Swanetien und Kleiner Kaukasus

Schon in vorchristlicher Zeit zogen sich die Swanen von den Ebenen in die abgelegenen Bergregionen im großen Kaukasus. Seit dem Mittelalter bauten sie sich Türme, in denen sie geschützt vor Angreifern leben konnten. Diese Türme in der markanten Szenerie der Berge sind es, die die Unesco zum Kulturerbe wählte, die aber auch einen besonderen Höhepunkt unserer Reise ausmachen. Außerdem geht es in die Höhlenstadt Wardsia, die Akademie von Gelati und zum Entspannen ans Schwarze Meer.
  • Alpine Wanderungen in Swanetien bei 5000 m hohen Bergen
  • Leuchtende Blumenwiesen und tiefblauer Tabazkuri-See
  • Höhlenstädte Uplisziche und Wardsia mit Kirchen und Klöstern
  • Reisebeschreibung

    Eine Reise für Georgien-Liebhaber, die zwei ganz besondere Fleckchen des Landes abseits der auch sonst kaum betretenen touristischen Pfade ausgiebig erkunden wollen.
    Von Tbilisi aus fahren wir in den Kleinen Kaukasus. Hier führt eine Wanderung durch blumenübersäte, weite Wiesen über den 2.454 m hohen Zchrazkaro-Pass zum tiefblauen Tabazkuri-See. Entlang breiter Flussauen und inmitten der sanften Höhen des Kleinen Kaukasus überqueren wir mit Jeeps den Goderdzi-Pass und passieren Dörfer, in welchen Minarette von der islamischen Tradition dieses Landstrichs zeugen. Während eines Ruhetages am Schwarzen Meer können wir uns bei einem kühlen Bad herrlich entspannen. 
    Nun führt uns der Weg in das unbekannte, großartige Swanetien. Auf ausgedehnten Wanderungen erleben wir dieses versteckt gelegene Hochtal mit seinen über 5.000 m hohen Bergen und sehen in den Dörfern die berühmten Wehrtürme (UNESCO Weltkulturerbe). Die winzigen Dorfkirchen bergen oft uralte farbenprächtige Fresken, die in früheren Jahrhunderten zum Schutz gegen Feinde in das unzugängliche Swanetien gebracht wurden.
    Wir erleben gastfreundliche Menschen in ihrer traditionellen Lebensweise und vielfach Landnutzung wie bei uns vor über 100 Jahren. Dazu gehören auch zottige, freilaufende Schweine und Kühe auf der Straße, die von den Autos sanft umkurvt werden. In privaten Unterkünften werden wir an reich gedeckten Tafeln mit typisch georgischen Gerichten wie Schaschlik, Chatschapuri oder Auberginen mit Walnuss verwöhnt.

    1. Tag: Anreise nach Tbilisi

    Flug von Deutschland nach Tbilisi (Tiflis). Der Transfer zum Hotel dauert etwa 30 Minuten.
    Übernachtung: ***Hotel in Tbilisi (-/-/-)

    2. Tag: Tbilisi

    Am Morgen unternehmen wir einen halbtägigen, geführten Stadtrundgang durch Tbilisi. Wir besuchen die Altstadt mit ihren Kirchen und historischen Straßenzügen und bummeln anschließend über den prächtigen Rustaveli Boulevard. Danach ist Zeit zur freien Verfügung.
    Übernachtung: ***Hotel in Tbilisi (F/-/A)

    3. Tag: Fahrt nach Südgeorgien

    Auf dem Weg nach Westen machen wir einen Abstecher zur historischen Höhlenstadt Uplisziche und nach Gori zu Stalins Geburtsstadt. Entlang des Flusses Mtkwari (Kura) geht es weiter in den Kurort Borjomi, wo wir die Gelegenheit haben von dem berühmten Heilwasser zu kosten. Unser Ziel ist der in einem alten Krater gelegenen Wintersportort Bakuriani.
    Übernachtung: Privates **Gästehaus in Bakuriani (F/-/A)

    4. Tag: Wanderung zum Tabazkuri-See

    Über weite Wiesen, vorbei an Nomadenzelten und Schafherden wandern wir zum Tabazkuri-See, einem Vulkansee, an dessen Ufer wir bei gutem Wetter schön entspannen können. Es geht über den für seine Pflanzenwelt bekannten Zratskaro-Pass (2.454 m) zurück nach Bakuriani. (Gehzeit ca. . 5-6 Std., ca. 20 km ca. 600 HM Auf- und 400 HM Abstieg)
    Übernachtung: Privates **Gästehaus in Bakuriani (F/MA)

    5. Tag: Tal des Mtkwari und Höhlenstadt Wardsia

    Mit dem Bus fahren wir von Bakuriani durch das Tal des Mtkwari nach Achalziche. Weiter geht es in die berühmte Höhlenstadt Wardsia, wo wir bis zu 7 Stockwerke tief in den Stein geschlagenen Höhlen mit Kirchen und Klosteranlagen entdecken können. (Gehzeit ca. 1,5-2 Std. mit Besichtigung, ca. 2 km, ca. 100 HM Auf- und Abstieg).
    Übernachtung: Privates Gästehaus im Dorf Achalziche (F/-/A)

    6. Tag: Entlang der türkischen Grenze ans Schwarze Meer

    Am Morgen besichtigen wir den Klosterkomplex von Sarsma (Männerkloster). Die Kirche aus dem 14. Jh. ist mit Fresken und schönen Steinmetzarbeiten geschmückt. Fahrt über den Goderdzi-Pass (2.025 m) zum malerischen Flusstal des Atsharistskali, begrenzt durch die grünen Berge des Kleinen Kaukasus. Uralte Bogenbrücken aus dem 12. Jh. überspannen den Fluss. Wir befinden uns hier, nahe der türkischen Grenze, in einer islamisch geprägten Region. In Batumi können wir später den Tag am Hafen gemütlich ausklingen lassen.
    Übernachtung: **Familienhotel in Batumi (F/-/-)

    7. Tag: Ruhetag am Schwarzen Meer

    Ruhetag am Schwarzen Meer zum Baden und Entspannen. Oder möchten Sie lieber in das geschäftige Leben der Hafenstadt eintauchen? Vielleicht haben Sie auch Lust die römisch-byzantinische Festung Gonio oder den botanischen Garten zu besuchen?
    Übernachtung: **Familienhotel in Batumi (F/-/-)

    8. Tag: Nach Swanetien

    Fahrt von der Küste über Sugdidi nach Betscho (ca. 6 Std.), zu unserem ersten Dorf in Swanetien. Nun sind wir im Herzen Swanetiens angekommen und können mit etwas Wetterglück den fast 5.000 m hohen Uschba mit seinen unverkennbaren zwei Hörnern sehen!
    Übernachtung: Privates Gästehausin Betscho (F/-/A)

    9. Tag: Wanderung im Betscho Tal

    Das Betscho-Tal ist ein herrliches Wanderziel. Im Angesicht des Uschba wandern wir am Fluss entlang über Blumenwiesen und Weiden und vorbei an weißem Rhododendron zum Berg Guli. Von dort haben wir bei gutem Wetter einen wunderbaren Blick auf den Gletscher des Uschba. (Gehzeit ca. 4-5 Std., 600 HM Auf- und Abstieg).
    Übernachtung: Privates Gästehausin Betscho (F/-/A)

    10. Tag: Betscho Tal, Lenjeneri und Mestia

    Nach einem Wanderauftakt oberhalb des Betschotals (Gehzeit ca. 4-5 Std., ca. 500 HM Auf- und Abstieg) geht es nach Lenjeri. Hier besuchen wir die Erzengelkirche mit den reichhaltigen Außenmalereien aus dem 14. Jahrhundert. Weiter geht es nach Mestia wo wir Matschubi, ein traditionelles swanetisches Wohnhaus mit typischem Wehrturm entdecken können und erfahren, wie die Swanen lebten und sich vor ihren Feinden schützten.
    Übernachtung: Privates Gästehausin Mestia (F/M/A)

    11. Tag: Wanderung zum Hausberg von Mestia

    Wanderung zum Suruld (2.350 m), dem Hausberg von Mestia. Wir genießen die Sicht auf die umliegenden Berge und mehrere Wehrdörfer. Am Nachmittag besichtigen wir die Lagami-Kirche. Beim Wandern können wir uns an blühenden Wiesen erfreuen (Gehzeit ca. 4 Std., ca. 600 HM Aufstieg). Mit einem Lift fahren wir wieder hinunter nach Mestia und statten dem berühmten Historischen Nationalmuseum mit seinen uralten Ikonen und Handschriften einen Besuch ab.
    Übernachtung: Privates Gästehaus in Mestia (F/-/A)

    12. Tag: Kulte der Swanen in Lagurka

    Am Vormittag fahren wir nach Uschguli, ins höchste dauerhaft bewohnte Dorf Europas (2.200). Unterwegs machen wir evtl. einen Abstecher nach Nakipari. Die dortige Georgskirche beeindruckt mit faszinierenden Fresken aus dem 12. Jh. Zu Fuß machen wir uns dann auf in den Wallfahrtsort Lagurka, wo wir in der Kirche der Heiligen Kwirike einiges über die Kulte der Swanen erfahren. Beim wichtigsten Fest der Swanen finden noch Tieropfer mit heidnischem Ursprung statt. Von der Kirche aus bietet sich eine schöne Aussicht auf das Engurital und auf den Berg Uschba. (Gehzeit ca. 1 Std. mit Besichtigung der Kirche in Lagurka, ca. 100 HM Auf- und Abstieg)
    Übernachtung: Privates Gästehaus in Uschguli (F/-/A)

    13. Tag: Wanderung zur Enguriquelle

    Wir spazieren durch Uschguli, jenes unter UNESCO-Schutz stehende Dorf, das berühmt für seine Wehrtürme ist. Vor noch nicht allzu langer Zeit versteckten sich aus Furcht vor Blutrache in den Türmen noch Swanen. In Uschguli bekommen wir einen guten Eindruck vom einstigen Leben im Dorf, das heute immer mehr von Wanderern entdeckt wird. Vorbei an orchideenreichen Wiesen wandern wir dann zur Quelle des wilden Enguri am Schchara-Gletscher. (Gehzeit ca. 4-5 Std., ca. 250 HM Auf- und Abstieg)
    Übernachtung: Privates Gästehaus in Uschguli (F/-/A)

    14. Tag: Fahrt nach Kutaissi

    Fahrt mit abwechslungsreichen Hochgebirgs-Panoramen über den Zagar-Pass (ca. 2.670 m) und durch das Zchenistskali-Tal („Pferdefluss-Tal“), in dem wir die malerischen Dörfer des Unteren Swanetiens mit schön geschnitzten Balkonen und kunstvoll geschmiedeten Hoftoren sehen. Der Pass ist normalerweise erst Anfang Juli geöffnet. Sollte er nicht befahrbar sein, geht die Tour durch das Enguri-Tal zurück.
    Übernachtung: Familienhotel in Kutaissi (F/-/A)

    15. Tag: Akademie von Gelati, Rückfahrt nach Tbilisi

    In Kutaissi besichtigen wir die Akademie von Gelati (12. Jh.), die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Am späten Nachmittag können wir durch die Altstadt von Tbilisi schlendern. In einem traditionellen Lokal essen wir gemeinsam zu Abend.
    Übernachtung: ***Hotel in Tbilisi (F/-/A)

    16. Tag: Abschied von Tbilisi und Rückflug

    Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. (F/-/-)

    (Frühstück/Mittagessen/Abendessen = F/M/A)
  • Preis pro Person im DZ
    Termin Reisezeitraum
    Saison
    Dauer
    p.P.pro Person im DZ
    Anfragen
    18.05. - 02.06.19
    16 Tage
    ab  2.230 €
    01.06. - 16.06.19
    16 Tage
    ab  2.230 €
    22.06. - 07.07.19
    16 Tage
    ab  2.230 €
    13.07. - 28.07.19
    16 Tage
    ab  2.290 €
    03.08. - 18.08.19
    16 Tage
    ab  2.290 €
    24.08. - 08.09.19
    16 Tage
    ab  2.290 €
    14.09. - 29.09.19
    16 Tage
    ab  2.190 €
    Verfügbar Nur noch wenige Plätze Nicht mehr buchbar

    Preisinformationen

    Einzelzimmer-Zuschlag: 210 €

    Gruppengröße

    Mindestteilnehmerzahl: 6

    Höchstteilnehmerzahl: 12

    Im Reisepreis enthalten

    • 15 Übernachtungen, davon 6 in 2- und 3-Sterne-Hotels und Gästehäusern jeweils im Doppelzimmer mit eigener Dusche/WC sowie 9 in privaten Gästehäusern in Doppelzimmern teilweise mit Gemeinschaftsbad
    • 14x Frühstück, 7x Mittagessen, 12x Abendessen,
    • Linienflug von Frankfurt/Main nach Tbilisi (Tiflis) und zurück
    • Transfers und Fahrten mit Bus oder Allradfahrzeug
    • Ausflugsprogramm wie beschrieben
    • Eintrittsgelder
    • Deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Flughafen Tbilisi
    • Kartenmaterial von Reise Know-How
    • Hochwertige Trinkflasche

    Nicht im Reisepreis enthalten

    7x Mittagessen, 2x Abendessen

    Teilnahme-Voraussetzung

    Diese Reise ist für behinderte Menschen oder Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

    Rücktritts- & Zahlungsbedingungen

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 28 Tage vor Reisebeginn.
    Anzahlungshöhe: 20% des Reisepreises. Restzahlung fällig: 28 Tage vor Reisebeginn.
    Veranstalter: Lupe Reisen Partner
  • Unterkunft & Verpflegung

    Während unserer Georgien-Reise übernachten wir drei Nächte in einem 3-Sterne-Hotel in ruhiger Lage nahe der Altstadt von Tbilisi. Im Wintersportort Bakuriani wohnen wir zwei Nächte in einem 2-Sterne-Gästehaus mit familiärer Atmosphäre. Nach einer Nacht in einem Familienhotel im Dorf Achalziche geht es für zwei Nächte in ein kleines familiengeführtes Hotel in Batumi, 10 Fußminuten vom Kiesstrand am Schwarzen Meer entfernt. Je zwei Nächte verbringen wir in familiengeführten Gästehäusern in Betscho, Mestia und Uschguli, eine im Familienhotel in Kutaissi. In den privaten Gästehäusern teilen sich z.T. mehrere Reisende ein Bad.
    Verpflegung: Beim Frühstück wird meist ein gemeinsamer Frühstückstisch für die ganze Gruppe gedeckt. Das Abendessen mit georgischen Spezialitäten wird in den Unterkünften oder in Restaurants eingenommen. In der Regel stehen mehrere Vorspeisen zur Auswahl, gefolgt von warmen Gerichten. Zum Abschluss warten Obst oder Kuchen. Das Mittagessen wird in Swanetien meist in Form von Picknicks organisiert. Dafür stellt sich jeder von uns aus dem Frühstück selbst seine Lunchbox zusammen, die Mitnahme einer Aufbewahrungsdose ist daher empfohlen. Für Vegetarier gibt es zwar keine vegetarischen Hauptspeisen, aber viele der Vorspeisen sind vegetarisch. Unterwegs besteht die Möglichkeit, Verpflegung und Wasser einzukaufen, Wasser kann auch aus den zahlreichen Quellen abgefüllt werden.

    Anforderungen an die Kondition: Mittel

    Insgesamt 7 Wanderungen, davon 5 mit einer Dauer von 4 bis 5 Stunden sowie 2 mit einer Dauer von 1 bis 2 Stunden. Es geht zwischen 100 und 600 Höhenmeter aufwärts und abwärts. Die Reise findet in einer Höhenlage bis ca. 2.600 m statt.

    Reiseleitung

    Megi Maissuradze u.a.
    Megi ist Diplom-Germanistin und spricht fließend Deutsch. Nach der Ausbildung als Fremdenführerin führt sie seit einigen Jahren mit Begeisterung Gruppen durch Swanetien und Georgien. Unsere Gäste schätzen sie als eine sehr ausgeglichene, ruhige und herzliche Person. Sie hat universelle Kenntnisse in Kunst, Geschichte und Architektur und vermittelt gerne die Besonderheiten der georgischen Mentalität.

    Anreise

    Die Flug-Anreise ist im Reisepreis inbegriffen. Abflughafen ist Frankfurt/Main (andere Abflughäfen auf Anfrage, nach Verfügbarkeit buchbar, gegebenenfalls mit Aufpreis)

    Atmosfair

    Vorschlag freiwillige atmosfair-Spende
    www.atmosfair.com

    Für die Flüge nach Tiflis und zurück entstehen klimarelevante Emissionen von ca. 1.340 Kg CO² pro Person. Mit 43 € pro Person können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.
  • Georgien – Swanetien und Kleiner Kaukasus

    Kultur und Natur im Kaukasus. Gastfreundliches Georgien auf dem Weg nach Europa.

    Annette W. am 15.09.2018
    Bunte Mischung aus Kultur und Natur, die auf kleinen Wanderungen erkundet werden. In der Stadt, auf dem Land und in den Bergen. Die beiden deutschsprachigen Reiseleiterinnen Tamuna (Stadtführung Tiflis) und Megi (Rest der Reise) bestachen durch unerschöpfliches Wissen zu Land und Leuten, Kultur, Geschichte als auch Botanik und alles in bestem Deutsch. ...
    Mehr... Zur Reise
    Kultur und Natur im Kaukasus. Gastfreundliches Georgien auf dem Weg nach Europa.
    Bunte Mischung aus Kultur und Natur, die auf kleinen Wanderungen erkundet werden. In der Stadt, auf dem Land und in den Bergen. Die beiden deutschsprachigen Reiseleiterinnen Tamuna (Stadtführung Tiflis) und Megi (Rest der Reise) bestachen durch unerschöpfliches Wissen zu Land und Leuten, Kultur, Geschichte als auch Botanik und alles in bestem Deutsch. Die Organisation war perfekt, das Essen reichlich, in der Regel sehr vielfältig und so kamen alle Geschmäcker (inklusive Vegetarier) auf ihre Kosten. Die einheimischen Fahrer brachten uns auf Georgiens teilweise abenteuerlichen Straßen sicher ans Ziel.
    Es liegen noch keine Berwertungen vor.

Nach oben