Costa Rica – die »reiche Küste«   besitzt viele Schätze. Zwar nicht das Gold, das Kolumbus hier vergeblich suchte, aber eine einmalige Konzentration seltener ...

Wanderstudienreise in Costa Rica

Gruppenreise (8-14 Teiln.)
22 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
22 Tage (ohne Anreise) pro Nacht
ab 2.790,00 €

Das echte Costa Rica

Lauschten wir gerade noch am sandigen Traumstrand dem Tosen des Meeres, wird es jetzt wieder schlagartig dunkler. Dichter Regenwald umgibt uns und wir tauchen ein in eine andere Welt mit fremdartigen Pflanzen und Tieren. Ganz egal, ob wir die Schätze finden, die der Pirat Francis Drake hier versteckt haben soll, bei Erkundungen in der nach ihm benannte Bucht im Nationalpark Corcovado bieten sich viele Erlebnisse. Die Übernachtung in einer einsamen Lodge mit Blick auf den Pazifik gehört auch dazu!

  • Zu Urwäldern, Naturreservaten und ökotouristischen Projekten
  • Vulkanismus pur erleben am Irazú und am Arenal
  • Bootsfahrt im Golf von Nicoya und durch Mangrovenwälder
  • Reisebeschreibung

    Costa Rica – die »reiche Küste«   besitzt viele Schätze. Zwar nicht das Gold, das Kolumbus hier vergeblich suchte, aber eine einmalige Konzentration seltener Naturschönheiten: die Traumstrände an Karibik und Pazifik, blubbernde und feuerspuckende Vulkane, Gebirge bis zu 3800 m Höhe, wo man den Quetzal beobachten kann, tropische Regen-, Nebel- und Trockenwälder, in denen man eine einmalige Flora und Fauna antrifft: In Costa Rica existieren über 3000 Schmetterlingsarten, 800 Vogel- sowie 1100 Orchideenarten.
    Auf 25% seiner Staatsfläche schützt das demokratische Land (4,2 Millionen Einwohner, Größe etwa wie Niedersachsen) diese Schätze und ist dadurch – aber auch wegen seines milden Klimas – zum begehrten Ziel von der Natur begeisterter Reisender geworden. Aber auch kulturell hat Costa Rica einiges zu bieten: Im Land ohne Armee finden Sie überall freundliche Menschen, sei es mit der „Pura-Vida“-Mentalität des „weißen“ oder dem Reggae- Feeling des „schwarzen“ Costa Rica. Musik, Kunsthandwerk und Gaumenfreuden sind so vielfältig, wie die unterschiedlichen Regionen der beiden Küsten und der Gebirge.

    1. Tag: Ankunft in San José

    Individuelle Flug-Anreise nach Costa Rica (nicht im Reisepreis enthalten). Nach der Ankunft am Flughafen von San José Transfer nach Ciudad Colón zum Hotel in der Nähe von San José (Fahrtzeit ca. 30-45 min.). (-/-/-)

    2. Tag: Palmichal – Naturreservat und Bürgerinitiative

    Zunächst Fahrt nach Palmichal, einer Kleinstadt auf 1.100 m Höhe umgeben von Kaffeeplantagen. Hier erfahren wir bei einem Spaziergang etwas über die Bürgerinitiative „Nacientes de Palmichal“ und Wandern nach einer kleinen Pause auf der Lodge des Projektes weiter zum gleichnamigen Naturreservat. Dort halten wir Ausschau nach Affen und Tucanen. Nach einem klassischen Campesio-Mittagessen kehren wir zu unserer Unterkunft zurück. Bevor wir das gemeinsame Abendessen starten, können Sie noch schnell ein paar Grundschritte von Salsa und Merengue lernen. (F/M/-)

    3. Tag: Kaffeeplantage - Indianische Kultur der Huetar – Kleinstadt Ciudad Colón

    Nach dem Frühstück erkunden wir bei einer geführten Wanderung die Kaffeeplantagen oberhalb unseres Hotels und genießen dabei einen tollen Ausblick über das Tal.
    Am Nachmittag Fahrt ins Indianerreservat Quitirrisi, wo wir auf einem Rundgang auf einer Finca eine Einführung in Kultur, Geschichte und das Alltagsleben mit religiösen Ritualen, landwirtschaftlichen Produkten etc. der Huetares erhalten.
    Auf dem Rückweg zum Hotel lernen wir das kulturelle Zentrum der Kleinstadt Ciudad Colón kennen. Mittagessen im Hotel.
    Den Abend können Sie entspannt im tropischen Garten der Unterkunft ausklingen lassen. (F/M/-)

    4. Tag: Am Vulkan Poás – Wasserfall La Paz – Regenwaldreservat

    Heute verlassen wir das Zentraltal und fahren über die traditionsreiche Stadt Alajuela in das Zentrum des Kaffeeanbaus an den Hängen des Vulkans Poás. Auf dem weiteren Weg erleben wir den beeindruckenden Wasserfall La Paz und fahren ins nördliche karibische Tiefland. Evtl. kurze Kaffeepause bei der örtlichen Kaffeekooperative. Danach fahren wir in ein privates Waldschutzgebiet mit Schmetterlingsgarten, wo wir zunächst ein landestypisches Mittagessen einnehmen und anschließend auf einer mehrstündigen Urwaldwanderung an Flüssen und Wasserfällen vorbeikommen. Wir übernachten in einer Urwaldlodge bei Chilamate. (F/M/A)

    5. Tag: Riesenleguane in Muelles – Vulkan Arenal – heiße Quellen

    Vormittags lernen wir im Reservat der Lodge die biologische Vielfalt des tropischen Tiefregenwalds kennen. Auf dem Weg zum Vulkan Arenal halten wir kurz in Muelles und bestaunen einige Riesenleguane. Nach einer weiteren Stunde erreichen wir den Arenal, dessen riesiger Kegel wie ein Bilderbuchvulkan über 1.600m in den Himmel ragt. Wir lassen den Nachmittag entspannt an den heißen Quellen von Paradise Hot Springs ausklingen. Übernachtung bei La Fortuna. (F/-/-)

    6. Tag: Rund um den Arenal

    Heute erkunden wir den Nationalpark um den Vulkan Arenal. Zuerst widmen wir uns den kargen Lavafeldern im Nordwesten. Danach erwandern wir das vogelreiche Naturschutzgebiet, das den Stausee Arenal umgibt. In Nuevo Arenal legen wir eine Pause ein und haben evtl. die Möglichkeit, zu baden. Über die „Rinderstadt“ Tilaran fahren wir in die Nebelwaldregion Monteverde. Übernachtung in Santa Elena. (F/- /-)

    7. Tag: Vom Nebelwald zur Sekundarschule

    Am Vormittag lernen wir den artenreichsten aller tropischen Wälder, den Nebelwald, auf einer Höhe von 1.800 m kennen. Schüler der örtlichen Sekundarschule führen uns das Nebelwaldreservats. Mit etwas Glück erspähen wir den Göttervogel der Azteken, den Quetzal.
    Unser Mittagessen nehmen wir in der örtlichen Berufsschule ein.
    Am Nachmittag besuchen wir die Frauenkooperative CASEM, die eine Schneiderwerkstatt betreibt. (F/M/-)

    8. Tag zur freien Verfügung

    Heute haben wir einen freien Tag für Sie eingeplant. Sie können sich einfach gehen lassen oder aus verschieden Möglichkeiten vor Ort optional auswählen (jeweilige Kosten nicht im Reisepreis enthalten), z.B.: eine Wanderung im „Regenwald der Kinder“ oder im „Nebelwaldreservat Monteverde“, durch das Privatreservat „Curicancha“, eine Hängebrückenwanderung im Nebelwald oder eine Canopy Tour durch die atemberaubende Baumkronenregion. (F/-/-)

    9. Tag: Mangroven-Wälder – Isla de Chria – Golf von Nicoya

    Heute fahren wir zum Golf von Nicoya und setzen mit einem Boot über auf die Insel Chira. Wir erleben die Frische des Golfes und eine traumhafte Landschaft mit Fischerbooten, Fregattvögeln und Pelikanen. Wir fahren mit dem Inselbus nach Montero, wo wir später am Strand einen Mangrovenbaum pflanzen. Danach laufen wir in die La Amistad-Lodge des Frauenprojekts Damas de Chria.
    Vor dem Mittagessen stellen uns unsere Gastgeberinnen ihr Projekt vor. Anschließend wandern wir zum Hafen Palito und fahren mit dem Boot hinaus in den Golf von Nicoya, erkunden die Mangroven von San Pablo und beobachten unzählige Reiher, Adler, den rosa-roten Löffler und mit etwas Glück auch Krokodile.
    Weiter geht es nach Manison, wo wir bei einem kurzen Stop das Monument für Antonio Maceo, den kubanischen Freiheitskämpfer, besichtigen. Anschließend fahren wir zu unserer nächsten Unterkunft, in das Waldreservat Monte Alto. (F/M/A)

    10. Tag: Monte Alto - Umweltbildung - Kaffeeverarbeitung

    Den Tag starten wir mit einem landestypischen Frühstück im Wald. Danach gibt es eine Führung über den Orchideenpfad, bei der wir eine kompetente Einführung in Flora und Fauna der Nicoya-Halbinsel erhalten. Es folgt ein Dia-Vortrag zur Geschichte einer Bürgerinitiative, die sich für den Schutz des Reservats einsetzt und zur aktuellen Umweltbildungsarbeit.
    Am Nachmittag besuchen wir die Kaffeeverarbeitungsanlage Matambu mit Kaffeeprobe. Die Kaffee-Kooperative Coope Pilangosta arbeitet schon lange nach ökologischen und sozialen Prinzipien. Während der Kaffeeprobe präsentiert eine Jugendgruppe aus Matambu traditionelle guanacastekische Tänze. (F/M/A)

    11. Tag: Waldreservat – Playa Montezuma

    Heute steht die Fahrt in den Süden der Halbinsel in das Waldreservat Karen Mogensen bei Jicaral auf dem Programm, wo der gemeinnützige Verein Asepaleco ein Reservat unangetasteten Regenwaldes betreibt. Wanderung im Reservat entlang eines traumhaften Flusses. Wir nehmen ein erfrischendes Bad in einem der glasklaren Bassins oder unter dem Wasserfall „Velo de la Novia“. Nach dem Mittagessen Weiterfahrt am Golf über Playa Naranjo und Paquera und durch Krabbenzuchten, Rinderweiden, Teak- und Melonenplantagen nach Montezuma, wo wir unser Hotel in den Bergen oberhalb der Küste mit traumhaftem Blick auf den Pazifik beziehen. Diesen können Sie sich durch einen Cocktail an der Bar oder am Pool versüßen. (F/M/-)

    12. Tag zur freien Verfügung

    Tag zur freien Verfügung: genießen Sie das Baden und Entspannen an einer der palmenbestandenen weißen Buchten oder wandern Sie zu einem Wasserfall im Wald. Bei Interesse kann bei Ebbe auch die Friedhofsinsel von Cabuya besucht werden. (F/-/-)

    13. Tag: Punteras – Lodge im Reservat Los Campesino

    Mit einer Fähre überqueren wir den Golf von Nicoya und landen im alten Seebad Puntarenas, wo wir einen Stopp mit kurzen Besichtigungen und einem Rundgang machen. Anschließend fahren wir weiter über den Pazifikhafen Caldera zum Rio Tarcoles. Es geht entlang der Pazifikküste weiter nach Süden. Wir passieren den Badeort Manuel Antonio, erreichen Londres und fahren mit dem Jeep dann durch den Regenwald Quebrada Arroyo, wo ehemalige Vanille-Bauern das Reservat Los Campesinos mit eigener Lodge betreiben, unsere Bleibe für die nächste Nacht. Das Abendessen nehmen wir am Wasserfall zu uns. (F/M/A)

    14. Tag: Erkundungen im Savegretal – Strandort Uvita

    Nach dem Frühstück erwartet uns eine naturkundliche Führung im Reservat. Wir erreichen einen Aussichtspunkt, von dem aus wir einen weiten Blick über das Savegretal haben. Danach laden Wasserfälle zu einem erfrischenden Bad ein. Am Nachmittag fahren wir weiter über Dominical nach Uvita und Bahia Ballena direkt am Meeresnationalpark Marino Ballena. Relaxen am Strand oder am Pool unserer in einer tropischen Gartenanlage gelegenen Lodge. (F/M/A)
    Bei 15-tägiger Reise: Abfahrt per Shuttlebus nach San José (F/M/-). Im traditionellen Villenviertel Escalante liegt unser Stadthotel für die letzte Übernachtung. Abreise am 15. Tag mit Transfer zum Flughafen (F/M/A).

    15. Tag: Nationalpark Marino Ballena - Strand

    Am Vormittag Wanderung am Naturstrand des National-parks. Mit etwas Glück können wir in der Zeit von August-Oktober und Dezember-April von hier aus – vom Strand aus oder bei einer Bootsfahrt durch den Nationalpark – Wale beobachten. Nachmittag zur freien Verfügung. (F/-/A)

    16. Tag: Indianische Steinkugeln in Palmar – durch Mangrovenwälder zur Bahia Drake

    Heute geht es weiter nach Palmar am Terraba-Sierpe-Delta gelegen, wo es unter anderem die Esferas, geheimnisvolle indianische Steinkugel zu bestaunen gibt. Durch Bananen-plantagen geht es weiter nach Sierpe und dann mit dem Boot durch unendliche Mangrovenwälder über das offene Meer zur Bahía Drake in unsere Lodge Punta Marenco mit „eigenen“ abgelegenen Traumbuchten und Regenwald-reservat. Nach Ankunft in unserer Lodge und Bezug unserer Bungalows mit Blick auf den Pazifik empfehlen wir ein Bad in der traumhaften „Privatbucht“ der Lodge. (F/-/-)

    17. Tag: Artenvielfalt im Nationalpark Corcovado

    Mit dem Boot fahren wir über den Pazifik zum Nationalpark Corcovado. Dieses tropische Regenwaldgebiet besticht durch seine überwältigende Artenvielfalt. Von San Pedrillo aus wandern wir in den Park und genießen Flora und Fauna. Auf dem Rückweg rasten wir am Traumstrand von San Josesito, wo es die Möglichkeit zum Baden und Schnorcheln gibt. Mittags nehmen wir ein Picknick zu uns. (F/M/-)

    18. Tag: Schnorcheln auf der Isla del Caño – Relaxen am Strand

    Wir fahren wieder mit dem Boot, heute zur Isla del Caño, die, wunderschön im Pazifik gelegen, ein idealer Standort zum Baden, Schnorcheln und Tauchen ist. Mit etwas Glück kann man auf dem Weg dorthin Delphine oder sogar Wale beobachten. Am Mittag picknicken wir. Am Nachmittag entspannen wir am „Hausstrand“ unserer Lodge. (F/M/-)

    19. Tag: Indianische Territorium – Cerro de la Muerte – San Gerardo de Dota

    Das Boot der Lodge bringt uns heute wieder nach Sierpe, von wo es mit dem Bus an der Küste entlang nordwärts zurück nach Palmar geht. Wir fahren am Rande des größten Flusses des Landes, dem Río Grande de Terraba, nach Boruca, einem Indianischen Territorium. Hier gibt es ein typisches indianisches Mittagessen. Zuvor besuchen wir die Werkstätten der Kunsthandwerker. Danach fahren wir über Buenos Aires und San Isidro del General in das Gebirge Cerro de la Muerte. Von hier geht es wieder bergab in das wunderschöne Tal von San Gerardo de Dota wo der Savegrefluss entspringt. Sie übernachten in gemütlichen Holzbungalows. (F/M/-)

    20. Tag: Savegrefluss – Wasserfälle – San José

    Nachdem wir frühmorgens Quetzale in den Obstplantagen unserer Gastgeber oder im Nebelwald beobachtet haben, machen wir uns nach dem Frühstück auf zu einer Wanderung den Savegre-Fluss entlang zu zwei beeindruckenden Wasserfällen und genießen eine unglaubliche Artenvielfalt. Anschließend fahren wir zurück nach San José. Im traditionellen Villenviertel Escalante mit verschiedenen Cafés, Restaurants und Bars liegt unser Stadthotel Luz de Luna. Von hier aus erreichen Sie in 10-20 Gehminuten viele Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. (F/-/A)

    21. Tag: Vulkan Irazú – alte Hauptstadt Cartago – Hauptstadt San José

    Zunächst Fahrt an die Hänge des höchsten aktiven Vulkans des Landes, des Irazú, in den „Gemüsegarten” Costa Ricas. Nach einer Fahrt über eine Serpentinenstraße in die baumlose Paramo-Vegetation des Nationalparks folgt ein Spaziergang in der “Mondlandschaft” am Rande der Schwefellagune des 1.050 m breiten und 300 m tiefen Hauptkraters des Vulkans.
    Nach einem kurzen Abstecher in die ehemalige Hauptstadt Cartago fahren wir nach San José in die heutige Hauptstadt zurück und nehmen ein Mittagessen im Restaurant ein. Anschließend folgt eine Stadtführung. (F/- /A)

    22. Tag: Heimreise

    Wenn bis zu Ihrem Rückflug noch Zeit bleibt, können Sie heute noch ein wenig San José erkunden. Transfer zum Flughafen: Adios! (F/-/-).
  • Preis pro Person im DZ
    Termin Reisezeitraum
    Saison
    Dauer
    p.P.pro Person im DZ
    Anfragen
    30.07. - 20.08.18
    22 Tage
    ab  2.790 €
    10.11. - 01.12.18
    22 Tage
    ab  2.790 €
    15.12. - 05.01.19
    22 Tage
    ab  2.790 €
    Verfügbar Nur noch wenige Pätze Nicht mehr buchbar

    Preisinformationen

    Einzelzimmer-Zuschlag: 380 €
    Einzelzimmer-Zuschlag (bei Reise 15 Tage): 330 €
    Am 8. und 9. Reisetag können Einzelzimmer nicht garantiert werden!

    Gruppengröße

    Mindestteilnehmerzahl: 8
    Höchstteilnehmerzahl: 14

     

    Im Reisepreis enthalten

    • 21 Übernachtungen im Doppelzimmer/ Bungalow mit Dusche/WC (8.+9. Tag keine Garantie auf Einzelzimmer) in landestypischen Pensionen/ Hotels/ Lodges von heimischen Familien oder lokalen ökotouristischen Genossenschaften
    • 21x Frühstück, 12x Mittagessen und 8x Abendessen
    • Reisevariante 15 Tage: 14 Übernachtungen, 14x Frühstück, 9x Mittagessen und 4x Abendessen
    • Transfer vom Flughafen und zurück
    • Rundreise wie beschrieben
    • Führungen laut Programm
    • Eintrittsgelder der festen Programmpunkte
    • Deutschsprachige Reiseleitung vom 2. bis 21. Tag (bei Variante 15 Tage bis 14. Tag vormittags)

    Nicht im Reisepreis enthalten

    • An- und Abreise nach/von Costa Rica
    • nicht genannte Mahlzeiten
    • als Möglichkeit genannte Aktivitäten des Reiseablaufes
    • Ausreisesteuer derzeit 29 US-$

    Teilnahme-Voraussetzung

    Diese Reise ist für behinderte Menschen oder Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

    Rücktritts- & Zahlungsbedingungen

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl:
    21 Tage vor Reisebeginn.

    Anzahlungshöhe: 20% des Reisepreises.
    Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn.

    Veranstalter: Lupe Reisen
  • Unterkunft & Verpflegung

    Wir wohnen in landestypischen Hotels, Pensionen und Lodges in Zimmern mit eigener Dusche/WC. Die ersten drei Nächte sind wir in Ciudad Colon in der Nähe von San José. Die vierte Nacht verbringen wir einer Urwaldlodge bei Chilamate und eine weitere Nacht kommen wir bei La Fortuna nahe des Arenal unter. Danach nächtigen wir 3 mal in Monteverde. In Hojancha bei Monte Alto schlafen wir in einer einfachen Lodge und es kann auch auf der überdachten Terrasse mitten im Regenwald übernachtet werden! Hier können keine Einzelzimmer zugesichert werden. Danach verbringen wir zwei Übernachtungen bei Montezuma und anschließend eine Nacht in der Lodge der Kooperative der Los Campesinos. Die folgenden zwei Nächte entspannen wir bei Uvita, bevor wir nach Drake Bay gelangen, wo drei Übernachtungen in den Holzbungalows einer Lodge auf uns warten. Auf dem Weg zurück stoppen wir für eine Nacht in San Gerardo de Dota. Die letzte Nacht verbringen wir in San José in einem Stadthotel. In Ausnahmefällen sind die Unterkünfte der ersten und letzten Nacht vertauscht.
    Verpflegung: In allen Unterkünften wird Frühstück serviert, dazu gibt es an 12 Tagen Mittagessen und an 8 Tagen Abendessen.

    Anforderungen an die Kondition: Leicht-Mittel

    11 kurze Wanderungen und Führungen oder Rundgänge von 1 bis 4 Std. Dauer bis 200 Höhenmeter auf und abwärts (bei 15-Tages-Variante 7 Wanderungen). Auf Regenwaldpfaden können matschige Wegstrecken und störende Wurzeln auftreten, an den Vulkanen geht es teilweise über Geröll. Das feucht-warme Klima erschwert Wanderungen für Mitteleuropäer! Vor Ort sind optionale Wanderungen möglich. Wasserfeste Schuhe werden empfohlen.

    Reiseleitung

    Qualifizierte deutschsprachige Guides, entweder Costaricaner/innen oder Europäer/innen, die schon lange in Costa Rica leben. Vor Ort teilweise Unterstützung durch Experten der besuchten Projekte.

    Anreise

    Nicht im Reisepreis enthalten, der Zielflughafen ist San José.
    Linienflüge von Deutschland nach San José in Costa Rica kosten je nach Verfügbarkeit und Buchungszeitpunkt zwischen 900 € und 1.300 € (bei später Buchung im Einzelfall auch mehr), im Juli/August und über Silvester sind die Preise evtl. noch höher. Flugbuchung in Eigenregie oder über Lupe Reisen.

    Details zum Reiseland

    Am Pazifik und im Zentraltal herrschen von Dezember bis April Trockenzeit mit Temperaturen zwischen 20 und 35°C. Die Regenzeit von Mai bis November ist geprägt von Nachmittagsschauern, die Temperaturen liegen zwischen 18 und 30°C. Im Juli und August regnet es normalerweise nicht ("kleiner Sommer"). In Costa Rica herrscht eine deutlich höhere (tropische) Luftfeuchtigkeit mit regionalen Unterschieden: im Hochland und rund um die Hauptstadt ist sie geringer, im karibischen Tiefland und an der Karibik am höchsten, am Pazifik ist es trockener.

    Gesundheitsvorsorge: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Malaria gibt es in Costa Rica seit über 10 Jahren nicht mehr.

    Atmosfair

    Vorschlag freiwillige atmosfair-Spende
    www.atmosfair.com

    Für die Flüge von Frankfurt nach San José und zurück entstehen klimarelevante Emissionen von ca 6.090 kg CO² pro Person. Mit 141 € pro Person können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.
  • Das echte Costa Rica

    Vielfältige Naturerlebnisse und beeindruckende Begegnungen mit Menschen in Costa Rica

    Heinz G. am 20.03.2018
    Diese Reise hat uns sehr gut gefallen. Sie zeigte die vielfältigen Landschaften vom zentralen Hochland, dem karibischen Tieflandregenwald, der Cordillera de Guanacaste, der Halbinsel Nicoya, der Pazifikküste und der Vulkanwelt um die Hauptstadt San José. Beeindruckend waren die Naturbeobachtungen,die wir auf den vielen, von einheimischen Guides geführten ...
    Mehr... Zur Reise
    Das echte Costa Rica

    Costa Rica - ein faszinierendes Land.

    Kordula U. am 16.03.2018
    Es war eine sehr gut organisierte und vielseitige Reise mit großartigen Naturerlebnissen und tiefen Eindrücken über das Leben der Indios. Mehr und bessere Informationen über ein fremdes Land kann man in so kurzer Zeit nicht bekommen.
    Mehr... Zur Reise
    Das echte Costa Rica
    am 16.03.2018
    Vielfältige Naturerlebnisse und beeindruckende Begegnungen mit Menschen in Costa Rica
    Diese Reise hat uns sehr gut gefallen. Sie zeigte die vielfältigen Landschaften vom zentralen Hochland, dem karibischen Tieflandregenwald, der Cordillera de Guanacaste, der Halbinsel Nicoya, der Pazifikküste und der Vulkanwelt um die Hauptstadt San José. Beeindruckend waren die Naturbeobachtungen,die wir auf den vielen, von einheimischen Guides geführten Wanderungen in den verschiedensten Nationalparks und Reservaten erhielten. Grossartig vor allem die artenreiche und farbenfrohe Vogelwelt. Die Begegnungen mit den Indiokulturen war sehr bereichernd. Besonders wertvoll war zu erleben, wie die verschiedenen Kooperativen sich für die Entwicklung ihres Lebensraumes engagieren. Dass das Reiseprogramm sich stark an den Grundsätzen des nachhaltigen Oekotourismus orientierte hat uns ebenfalls gefallen. Der abwechslungsreiche Tagesverlauf ( Wanderungen, Begegnungen mit Menschen, Reiseetappen) haben die teilweise doch etwas strapaziösen Fahrten über holprige Schotterstrassen erträglicher gemacht. Die kompetente Reiseleitung durch den Schweizer Reiseleiter Curdin Bass und den Fahrer Eduardo haben zum guten Gesamtergebnis nicht unwesentlich beigetragen.
    Costa Rica - ein faszinierendes Land.
    Es war eine sehr gut organisierte und vielseitige Reise mit großartigen Naturerlebnissen und tiefen Eindrücken über das Leben der Indios. Mehr und bessere Informationen über ein fremdes Land kann man in so kurzer Zeit nicht bekommen.
    Es liegen noch keine Berwertungen vor.

Nach oben