Lupe Reisen Troisdorf/Deutschland

Zypern — Aphrodite, Troodos & Meer

15–tägige Wanderreise in Südzypern

♦ Die Reise in Kürze ⟨ausblenden↑⟩

♦ Die Reise in Kürze ⟨einblenden↓⟩

  • Wandern und Kultur auf der Insel der Aphrodite abseits des Massentourismus
  • Panoramawanderungen im Troodos–Gebirge um den zyprischen Olymp und auf der Akamas–Halbinsel
  • Zu Fuß durch die Avagas–Schlucht und zu den Kaledonia–Wasserfällen
  • Bummel durch die urige Altstadt von Limassol
  • Besichtigung der Johanniterburg Kollossi und des Aphrodite–Tempels in Kouklia
  • Führung durch die Ausgrabungsstätte Kourion mit Apollon–Tempel, Haus des Eustolios und Theater
  • Besichtigung der Ausgrabungen von Paphos mit Nekropole, römischen Villen mit Mosaiken
  • Mittelalterliches Kastell Saranda Kolones mit Paulussäule
  • Besuch der byzantinischen Scheunenkirche Agios Nikolaos
  • Zeit zum Entspannen an ruhigen Stränden
  • Der zyprische Reiseleiter hat viele Jahre in Deutschland gelebt und ist mit einer Deutschen verheiratet
  • Linienflug von Frankfurt/Main nach Larnaca und zurück
  • 14 Übernachtungen mit Halbpension, davon 6 in stilvoll renovierten Steinhäusern im Dorf Vasa Kilaniou am Troodos–Gebirge sowie 8 in einem ruhig gelegenen Hotel bei Polis über dem Meer

♦ Reisebeschreibung ⟨ausblenden↑⟩

♦ Reisebeschreibung ⟨einblenden↓⟩

Wohl kaum eine Region Europas hat eine so wechselvolle und spannende Geschichte wie die Insel Zypern. Dank ihrer geographischen Lage - der östlichste Punkt liegt nur 95 Kilometer vor der Küste Syriens - war sie stets das „Tor zum Orient“. Phönizier, Assyrer, Ägypter und Perser haben hier ihre Spuren hinterlassen. Um ca. 1500 v. Chr. kamen die Mykener auf die Insel. Von nun an teilte Zypern die wechselvolle Geschichte Griechenlands: Römer, Genuesen, Venezianer, die Kreuzritter und die Osmanen nahmen die Insel in Besitz. Unübersehbar ist der Einfluss, den England in den 82 Jahren seiner Kolonialzeit hinterlassen hat. Der Konflikt zwischen griechischen und türkischen Zyprern ist auch heute noch nicht vollständig gelöst, obwohl seit 2004 die Grenzen zwischen dem nördlichen und s
üdlichen Teil wieder geöffnet sind.
In der Antike war Zypern die Insel der Aphrodite. Sie ist die Gottheit der Liebe und der Schönheit. Dem Mythos nach ist sie auf Zypern aus dem Schaum des Meeres geboren und hatte ihr Bad in einer Quelle im Nordwesten nahe dem Meer.
Mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr ist Zypern vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst fast ein Garant für beständiges Wetter und angenehme Wandertemperaturen, allerdings kann es im Troodos-Gebirge in den Übergangsjahreszeiten noch recht kühl sein.

♦ Unterkunft und Verpflegung ⟨ausblenden↑⟩

♦ Unterkunft und Verpflegung ⟨einblenden↓⟩

1. Unterkunft am Troodos-Gebirge: Die ersten 6 Tagen wohnen wir in Vasa, einem denkmalgeschützten Dorf am Fuße des Troodos-Gebirges. Es gibt viele alte Steinhäuser, kunstvoll mit Steinen gepflasterte Straßen und urige Kafenia, in denen sich die Einheimischen vor oder nach der Arbeit treffen. Viele Häuser wurden mit Mitteln zur Erhaltung der traditionellen Dorfstrukturen renoviert, die alten Straßenbeläge wurden erneuert oder wieder hergestellt.
Wir wohnen in stilvoll renovierten Steinhäusern in geräumigen Zimmern mit Klimaanlage, die je nach Bedarf kühlen oder heizen, ein Teil der Zimmer verfügt über einen offenen Kamin. Von allen Zimmern hat man Zugang zu einem schönen Innenhof. In einem nahe gelegenen Pantopolion, einem Minimarkt, können Sie die Dinge für den täglichen Bedarf kaufen.
2. Unterkunft bei Polis: Unser Quartier für die nächsten 8 Tage liegt ruhig außerhalb des Ortes Latsi (im Westen der Stadt Polis) nur wenige hundert Meter vom Bad der Aphrodite entfernt. Der Strand ist noch schneller zu erreichen. Von der großen Terrasse hat man einen schönen Blick auf einen mit Bäumen und Sträuchern bewachsenen Hang und auf das Meer. Es ist ein Platz zum Verweilen, zum Träumen, zum Wohlfühlen. Gregoria, die Besitzerin des Hotels, spricht gut deutsch und ist sehr um das Wohl ihrer Gäste bemüht. Die Zimmer haben Klimaanlage, Fernsehen, Dusche/WC und einen Balkon.
Verpflegung: Halbpension. In Vasa gibt es Frühstück und Abendessen in gemütlichen Tavernen, abends wird das für Zypern typische Meze serviert, das hier nicht Vorspeise, sondern ein mehrgängiges Menü ist. Im Hotel bei Polis werden Frühstück und Abendessen im Hotel serviert, Gregoria wird für ihre gute Küche sehr gelobt. Unterwegs wird gepicknickt oder es gibt Einkehrmöglichkeiten.

♦ Reiseablauf ⟨ausblenden↑⟩

♦ Reiseablauf ⟨einblenden↓⟩

Auf 10 Tagesausflügen mit Wanderungen und Besichtigungen entdecken wir Südzypern abseits des Massentourismus. Die Fahrten finden mit einem Minibus statt, der vom Reiseleiter gefahren wird (bei höheren Teilnehmerzahlen zwei Minibusse).
1. Tag: Anreise nach Südzypern
Flug nach Larnaca, Transfer (ca. 1,5 Std.) nach Vasa.
2. Tag: Ausflugsdorf Omodos
Rundwanderung von Vasa zum malerischen Ausflugsdorf Omodos mit dem Heiligkreuz–Kloster, zurück geht es durch Weinberge und Kulturlandschaft. (ca. 4 Std., 11 km, 150 m Höhenmeter HM)
3. Tag: Kaledonia–Wasserfälle
Ein Naturlehrpfad führt von einer Forellenzucht stetig leicht aufwärts durch einen herrlichen Laubwald bis zu den eindrucksvollen Kaledonia–Wasserfällen. Nach dem Betrachten des ungewöhnlichen Naturschauspiels wandern wir weiter durch das Troodosgebirge, immer bergab bis nach „Psilo Dendro“ in Platres. (ca. 3,5 Std., 10 km, 450 HM)
4. Tag: Limassol und Kourion
Besuch der schönen Hafenstadt Limassol mit ihrer urigen Altstadt. Das bunte Treiben und die üppigen Stände der Bauern in der traditionellen Markthalle sind ein Erlebnis. Nach einer Fahrt durch die Fassouri Zitrusplantagen und der Besichtigung der Johanniterburg Kolossi geht es weiter nach Kourion, dem antiken Königreich auf einem Felsplateau hoch über dem Meer. Mit einem Führer besuchen wir das Theater, das Haus des Eustolios, die Reste einer frühchristlichen Basilika sowie den Tempel des Apollon Hylates. Wir lassen den Tag in der schönen, naturbelassenen Bucht von Kourion mit ihrem weiten Sandstrand ausklingen.
5. Tag: Rundwanderung um den zyprischen Olymp und Scheunendachkirche
Bei unserer Rundwanderung auf einem Naturlehrpfad um den Gipfel des Olympos im Troodos–Gebirge können wir nicht nur den schönen Ausblick genießen. Es gibt auch botanische (schöne Bestände von Schwarzkiefern) und geologische Besonderheiten zu entdecken. (ca. 3 Std., 12 km, keine Höhenunterschiede). Am Nachmittag besuchen wir die Scheunendachkirche Agios Nikolaos tis Stegis aus dem 11. Jh. mit ihren schönen Fresken (UNESCO–Weltkulturerbe).
6. Tag: Zur freien Verfügung
Es besteht die Möglichkeit, vor Ort einen Tagesausflug in den Nordteil Zyperns zu buchen mit Besuch von Girne, Burg St. Hilarion und Famagusta.
7. Tag: Kloster Kykkos / Unterkunftswechsel
Von Vasa fahren wir über die Venezianischen Brücken zum Kykkos Kloster, dem berühmtesten und reichsten Kloster Zyperns, wo wir u.a. die Ikone bestaunen können, die der Evangelist Lukas selbst gemalt haben soll. Weiter geht die Fahrt entlang einem prächtigen Zedernwald nach Polis zur zweiten Unterkunft, unterwegs ein Stopp am Chrysorrogiatissa Kloster aus dem 12 Jh.
8. Tag: Auf dem Weg der Aphrodite
Rundwanderung auf dem Weg der Aphrodite mit traumhaften Blicken auf die Bucht von Polis im Naturschutzgebiet der Akamas–Halbinsel. Start an den Quellen der Aphrodite, entlang der steilen Wege können wir im Frühjahr zahlreiche Orchideen und andere seltene Pflanzen bewundern. Bei der Ruine Pyrgos tis Rigenas (Zuflucht der Königin) lädt uns eine Quelle unter uralten, mächtigen Bäumen zur Erfrischung. Rückkehr entlang der Küste. (ca. 3 Std., 6 km, 350 HM)
9. Tag: Paphos, ein geschichtsträchtiger Ort
Besichtigung der römisch–kaiserlichen Villen mit beeindruckenden Mosaiken und der Ruinen des mittelalterlichen Kastells Saranda Kolones. An einer der vierzig antiken Säulen, die in der Burg verbaut sind, soll der Apostel Paulus bei seinem Besuch in Paphos ausgepeitscht worden sein, die Paulussäule ist bis heute ein wichtiges Pilgerziel. Die Nekropole des antiken Paphos führt uns zurück in die hellenistische Zeit, der idyllische Hafen lädt zum Verweilen ein. Außerhalb von Paphos besuchen wir die Kirche Agia Paraskevi (8. Jh.) und den Aphrodite–Tempel in Kouklia.
10. Tag: Zur freien Verfügung
Mögliche Aktivitäten: Entspannen am Strand, Bummel in Polis, Bootsausflug
11. Tag: Adonis–Wanderung auf der Akamas–Halbinsel
Von den Bädern der Aphrodite aus wandern wir auf dem Adonis–Weg durch kleine Schluchten und über atemberaubende Höhenzüge entlang der Küste auf der unter Naturschutz gestellten Akamas–Halbinsel und kommen unterwegs an natürlichen Trinkwasserquellen vorbei. (ca. 3 Std., 8 km, 330 HM)
12. Tag: Wanderung Stavros tis Psokas
Vom Platanoukia Brunnen führt der Wanderweg durch schöne Kiefernwälder bergan und eröffnet schöne Blicke auf die Chrysochou–Bucht mit dem Städtchen Polis und dem Stavrostal. Danach geht es weiter durch schöne Landschaften nach Pomos und entlang der Küste zurück nach Polis. (ca. 4 Std., 12 km, 600 HM aufwärts)
13. Tag: Wanderung durch die Avagas–Schlucht
Durch die mit Oleander und Schilf bewachsene Avagas–Schlucht mit mehr als 100 m hohen Seitenwänden schlängelt sich ein schmaler Pfad, der uns ständig wechselnde Ausblicke auf bizarre Steinwände bietet. Am Ende der Schlucht lädt das Meer zu einem erfrischenden Bad ein. (ca. 3 Std., 8 km, 200 HM)
14. Tag: Zur freien Verfügung
Mögliche Aktivitäten: Entspannen am Strand, Bummel in Polis, Bootsausflug
15. Tag: Rückreise nach Deutschland
Transfer nach Larnaca (ca. 2 Std.) und Rückflug

(c) Lupe Reisen, Inh. Axel Neuhaus, Grabenstr. 2, D-53844 Troisdorf, Tel. +49 2241 84465-0