Ecuador, Blick über Quito

Ecuador – Erlebnisse zwischen Hochland und Regenwald

18-tägige Rundreise in Südamerika

♦ Die Reise in Kürze Weniger Informationen darstellen

♦ Die Reise in Kürze Mehr Informationen einblenden

  • Rundreise von der Pazifikküste bis ins Hochland der Anden (2.800 m)
  • Kultur und Moderne in den Städten Quito und Guayaquil
  • Besuch des Indiomarktes in Otavalo
  • Wanderungen im Nebelwald Mindo und im Naturreservat des Chimborazo
  • Entspannung in den heißen Quellen von Papallacta
  • Abenteuer mitten im Regenwald
  • Wasserfälle in der Pastazaschlucht und Baños
  • Spektakuläre Zugfahrt zur Teufelsnase
  • Qualifizierte deutschsprachige Guides, teilweise unterstützt durch Experten der besuchten Projekte
  • Flug-Anreise nicht im Reisepreis enthalten, Zielflughafen Quito und Rückflug von Guayaquil (Ankunft in Deutschland 1 Tag später)
  • 17 Übernachtungen in landestypischen Hotels, Pensionen und Lodges
  • Verlängerungsmöglichkeit auf die Galapagos-Inseln

♦ Reisebeschreibung Weniger Informationen darstellen

♦ Reisebeschreibung Mehr Informationen einblenden

Obwohl es zu einem der kleineren Länder Südamerikas gehört, vereint Ecuador viele Besonderheiten des Kontinents auf seinem Gebiet: die beeindruckenden Berge der Anden, den wilden Regenwald und eine traumhafte Küstenlinie. Wir sind bei dieser Reise nicht nur im Hochland der Anden auf über 2.800 m unterwegs, was besondere Herausforderungen für den Kreislauf einen Mitteleuropäers bedeutet, sondern begeben uns auch in die Pazifikküsten-Ebene. Die ursprüngliche Landschaft lädt zu Wanderungen und Entdeckungsfahrten ein.
Doch in Ecuador fasziniert nicht nur die Landschaft, auch die Kultur ist vielfältig und ein elementarer Bestandteil des Lebens vieler Einwohner. Besonders in den Bergdörfern werden jahrhundertealte Traditionen wie das Kunsthandwerk noch heute gepflegt. Dem gegenüber stehen die großen Städte, die auf dieser Reise besucht werden: die Hauptstadt Quito und auch Guayaquil, die größte Stadt in Ecuador. Hier treffen Kultur und Moderne aufeinander.
Wem das noch nicht genug ist, der erweitert diese Reise noch mit einem Aufenthalt auf den Galapagos-Inseln und entdeckt eine einzigartige Inselwelt.

♦ Unterkunft und Verpflegung Weniger Informationen darstellen

♦ Unterkunft und Verpflegung Mehr Informationen einblenden

Wir wohnen in landestypischen Pensionen und Hotels der Mittelklasse in Zimmern mit eigener Dusche/WC. In allen Unterkünften wird Frühstück serviert, im Regenwald bekommen wir Vollpension. An den anderen Tagen geht der Reiseleiter mit uns in örtlichen Restaurants essen (nicht im Reisepreis enthalten). Verpflegung laut Reiseablauf.
1. Unterkunft in Quito (2 Nächte)
Die zwei Nächte wohnen wir mitten in der historischen Altstadt Quitos. Das Hotel Boutique Plaza Sucre liegt in einem Altbau und bietet Zimmer im Kolonialstil. Neben einer Bibliothek und einer kleinen Ausstellung kann das Hotel auch mit seinem hübschen Innenhof punkten.
2. Unterkunft in Otavalo (2 Nächte)
Die Hosteria Tambo Inti liegt etwas außerhalb von Otavalo.
3. Unterkunft in Mindo (2 Nächte)
Nahe Mindo machen wir es uns zwei Tage in der Hosteria Mariposes de Mindo gemütlich. Hier befinden wir uns im Nebelwald. Das Gasthaus ist offen gestaltet und so kann die schöne Flora und Fauna auch von hier gut beobachtet werden.
4. Unterkunft im Cotopaxi Nationalpark (2 Nächte)
Die Chilcabamba Lodge liegt mit Blick auf den Cotopaxi Vulkan.
5. Unterkunft im Regenwald bei Ahuano (3 Nächte)
Im tropischen Regenwald gelegen bietet die Liana Lodge eine spannende Umgebung. Die Anfahrt findet mit dem Motorkanu statt und es gibt nur in den Gemeinschaftsräumen Strom. Taschenlampen sollten daher unbedingt mitgebracht werden!
6. Unterkunft in Banos (2 Nächte)
Das Hotel La Floresta liegt zentral und nicht weit von den heißen Quellen in Baños entfernt. Von hier kann man die Pastaza-Schlucht mit ihren vielen Wasserfällen erkunden und hat eine gute Chance den Vulkan Tungurahua in Aktion zu sehen.
7. Unterkunft in Alausi (1 Nächte)
Die Hosteria La Quinta liegt nicht weit von der Bahnstation entfernt. So muss man auch nicht so früh aufstehen, um den Zug zur Teufelsnase um 8 Uhr morgens zu nehmen.
8. Unterkunft Cuenca (2 Nächte)
Das Hotel Posada del Angel liegt zentral in der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Cuenca. Die Stadt besticht durch ihre gut erhaltenen kolonialen Bauwerke und eine Panama-Hut Werkstatt sollte man hier auch unbedingt besuchen!
9. Unterkunft in Guayaquil (1 Nacht)
Die letzte Nacht verbringen wir im Hotel Continental in der größten Stadt des Landes. Genau gegenüber dem Hotel liegt der "Park der Leguane" mit vielen frei umher laufenden Leguanen, die in den Bäumen schlafen.

♦ Reiseablauf (Änderungen vorbehalten) Weniger Informationen darstellen

♦ Reiseablauf (Änderungen vorbehalten) Mehr Informationen einblenden

Die Fahrten finden mit einem Minibus statt. Bei den Tagesbeschreibungen sind die im Reisepreis enthaltenen Mahlzeiten angegeben (F/M/A = Frühstück/Mittagessen/Abendessen).

1. Tag: Ankunft in Quito
Individuelle Flug-Anreise nach Quito in Ecuador (nicht im Reisepreis enthalten). Nach der Ankunft am Flughafen von Quito Transfer zum Hotel.
Zwei Übernachtungen in Quito. (-/-/-)

2. Tag: Die Landeshauptstadt Quito
Am heutigen Tag entdecken das UNESCO Weltkulturerbe Quito auf einer dreistündigen City Tour. Wir verschaffen uns einen ersten Überblick über die Geschichte des Landes und bestaunen Kolonialbauten sowie andere bauliche Zeitzeugen. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Wir empfehlen einen Besuch des „Panecillo“, dem Berg zwischen Nord- und Südstadt, der einen atemberaubenden Ausblick auf die Landeshauptstadt bietet. (F/-/-)

3. Tag: Otavalo
Wir begeben uns nach Otavalo, das auf einer Höhe von 2.500m liegt. Die Fahrt dorthin führt uns vorbei an Kraterseen und Vulkanen. Die lebhafte Stadt selbst ist ebenfalls umgeben von drei Vulkanen. Nach der Ankunft in Otavalo steht der Nachmittag zur freien Verfügung.
Zwei Übernachtungen in einer Hosteria in Otavalo. (F/-/-)

4. Tag: Marktbesuch und Lagune Cuicocha
Am Vormittag besuchen wir den großen Markt von Otavalo, wo wir uns ausgiebig umsehen. Wie wäre es mit einem Poncho oder anderem traditionellen Kunsthandwerk? Im bunten Treiben kann das ein oder andere Souvenir gefunden werden. Nachmittags fahren wir zur Lagune Cuicocha (Meerschweinchen-lagune), einem Kratersee, in dessen Mitte kleine Inseln emporragen. Anschließend schauen wir uns Cotacachi an. Die Stadt liegt in einem Tal zwischen Vulkanen und ist für ihre Lederprodukte bekannt. (F/-/-)

5. Tag: Auf dem Äquator
Heute fahren wir Richtung Südwesten nach Mindo. Unterwegs besuchen wir das Denkmal Mitad del Mundo (Mitte der Welt-Denkmal), das die Grenze zwischen Südhalbkugel und Nordhalbkugel markiert. Hier können wir, zumindest symbolisch, auf dem Äquator balancieren. Auf der Weiterfahrt kommen wir vorbei an großen Gewächshäusern, die zur Rosenzucht genutzt werden.
Zwei Nächte in einer Hosteria in Mindo. (F/-/-)

6. Tag: Im Nebelwald
Die Natur ruft und so machen wir uns heute schon zu Sonnenaufgang auf in den Nebelwald. Dabei bekommen wir nicht nur eine einzigartige Pflanzenwelt zu sehen, sondern sicher auch den ein oder anderen tierischen Exoten. Vor allem Vogelliebhaber wähnen sich hier im Paradies. Nach dem Frühstück bestehen mehrere Möglichkeiten: ein Besuch des Schmetterlingshauses mit vielen tropischen Schmetterlingsarten oder eine der zahlreichen geführten Touren. Oder wie wäre es mit Canopy oder Tubing? (F/-/-)

7. Tag: Am Cotopaxi
Unser nächster Unterkunftswechsel führt uns in den Nationalpark Cotopaxi, der durch seinen gleichnamigen Vulkan geprägt ist. Der Cotopaxi ist auch der zweithöchste Berg Ecuadors. Sein Gipfel ist daher immer schneebedeckt und somit schon von weitem erkennbar.
Zwei Übernachtungen in einer Lodge im Cotopaxi Nationalpark. (F/-/-)

8. Tag: Unterwegs im Nationalpark Cotopaxi und zur Lagune Limpiopungo
Heute erkunden wir den Nationalpark um den Cotopaxi. Wir wandern durch die ursprüngliche, karge Landschaft bis hin zur Lagune Limpiopungo. Unterwegs werden uns immer wieder tolle Blicke auf den mächtigen Berg geboten. (F/-/-)

9. Tag: Saquisili und die Quellen von Papallacata
In Saquisili, einer Stadt nahe des Cotopaxi, besuchen wir den Markt, der jeden Donnerstag stattfindet.
Danach fahren wir in den oberen Regenwald und besuchen auf dem Weg die heißen Quellen von Papallacta. Mitten in den Anden gönnen wir uns hier ein kleines Entspannungsbad und genießen dabei den Ausblick auf den weißen Gipfel des Antizana. Die Weiterfahrt führt uns durch den Regenwald nach Ahuano. Dort erreichen wir unsere neue Unterkunft, eine Lodge mit traditionellen Hütten, mit dem Kanu.
Drei Übernachtungen in einer Lodge im Regenwald. (F/-/A)

10. Tag: Mitten im Regenwald
Nun befinden wir uns mitten im Regenwald und nutzen die Gelegenheit, diesen näher zu erkunden. Was genau wir heute unternehmen, entscheiden wir selbst! Ein Guide steht uns bei vielen Ausflugsmöglichkeiten zur Seite. Neben Regenwald-Erkundungen oder dem Besuch einer einheimischen Familie können wir unser Glück auch beim Goldschürfen versuchen. (F/M/A)

11. Tag: Besuch einer Tierauffangstation
Am Vormittag brechen wir zu einer Tierauffangstation auf. Hier werden Vogel, Affen und andere Tiere von Freiwilligen gepflegt. Nachdem wir mehr über die Tierwelt des Regenwaldes erfahren haben, wandern wir noch weiter durch den Regenwald und sehen dabei riesige Kapok-Bäume und kleine Blattschneideameisen. (F/M/A)

12. Tag: Die Pastaza Schlucht und der Wasserfall Pailon del Diablo
Wir verlassen den Regenwald und fahren nach Baños durch die Pastaza Schlucht. Dann besuchen wir wohl einen der spektakulärsten Wasserfälle Ecuadors – den Pailon del Diablo (Schlucht des Teufels). Ein Highlight des Tages ist sicherlich die abenteuerliche Seilbahnfahrt über die Schlucht.
Zwei Übernachtungen in einem Hotel in Baños. (F/-/-)

13. Tag: Tag zur freien Verfügung
Heute besteht die Möglichkeit Baños und Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. (F/-/-)

14. Tag: Naturreservat Chimborazo
Nach dem freien Tag brechen wir nun auf Richtung Süden. Auf unserem Weg liegt das Naturreservat Chimborazo am gleichnamigen Vulkan. Wir wandeln auf den Spuren eines berühmten Landsmannes: Alexander von Humboldt stellte 1802 einen Höhenrekord am Chimborazo auf. Erst 84 Jahre später schaffte es jemand wieder auf die Höhe von ca. 5.900 Metern. Nachdem wir uns umgesehen haben, fahren wir nach Alausi und beziehen unsere Unterkunft.
Eine Übernachtung in einer Hosteria in Alausi. (F/-/-)

15. Tag: Zugfahrt zur Teufelsnase
Eine Zugfahrt steht heute früh auf dem Programm - wir fahren zur Teufelsnase. Die Zugfahrt allein ist schon ein ganz besonderes Erlebnis – an einigen Stellen scheint der Abgrund besonders nah. Nach der dreistündigen Fahrt wechseln wir wieder auf die Straße und fahren nach Cuenca. Auf dem Weg dorthin besuchen wir noch die größten Inkaruinen Ecuadors: Ingapirca.
Zwei Übernachtungen in einem Hotel in Cuenca. (F/-/-)

16. Tag: Cuenca
Am heutigen Tag wollen wir erst einmal Cuenca erkunden und lassen uns durch die Stadt führen. Das UNESCO Weltkulturerbe hat prächtige Kolonialbauten und einen bunten Blumenmarkt zu bieten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. (F/-/-)

17. Tag: Guayaquil
Am vorletzten Tag In Ecuador fahren wir zuerst zu einer Kakaoplantage und lassen uns in die Geheimnisse der Schokoladenherstellung einweihen. Dann geht es weiter nach Guayaquil, der Hauptstadt der ecuadorianischen Provinz Guayas. Die Millionenstadt ist die wichtigste Hafenstadt Ecuadors. Von unserer Unterkunft aus kann die Promenade Malecon 2000 mit ihren Läden, Museen und wichtigen Bauwerken erkundet werden.
Eine Übernachtung im Hotel in Guayaquil. (F/-/-)

18. Tag: Abreise
Wir verabschieden uns von diesem aufregenden Land und fahren zum Flughafen. Die Ankunft in Deutschland erfolgt am nächsten Tag. Individueller Rückflug. (F/-/-)

(c) Lupe Reisen, Inh. Axel Neuhaus, Grabenstr. 2, D-53844 Troisdorf, Tel. +49 2241 84465-0